Konzept

Seit seiner Gründung im Februar 2016 hat sich das Kunstforum der TU Darmstadt mit seinen innovativen und überraschenden Ausstellungsideen einen überregionalen Ruf geschaffen. Die künstlerische Ausrichtung des Ausstellungshauses der TU Darmstadt mit seinen drei Schwerpunkten erweist sich als tragfähig und fruchtbar: Gesellschaftlich relevante Themenausstellungen, Präsentationen aktueller Kunstschaffender und Ausstellungen mit Bezug zur Universität sowie zur Stadt bieten einen anregenden Zugang zur zeitgenössischen Kunst. Zur Kunst gehört unabdingbar auch die Kunstvermittlung, so wurden in der Vergangenheit zahlreiche interdisziplinäre und generationsübergreifende Veranstaltungen und Führungen für unterschiedliche Zielgruppen konzipiert und durchgeführt. Neue Schnittstellen zwischen Kunst, Kultur und Wissenschaft wurden geschaffen. Im Kunstforum der TU Darmstadt geht es stets um einen neuen, frischen Blick auf die aktuelle Kunst und um überraschende, interdisziplinäre Vernetzungen.

Als einer der Mittelpunkte der Wissenschaftsstadt Darmstadt leistet die Technische Universität einen wesentlich Beitrag zur ästhetischen Bildung und trägt zur Entstehung neuer Schnittstellen zwischen Kunst, Kultur und Wissenschaft bei. Durch ihr Kunstforum und die damit einhergehenden Ausstellungsaktivitäten wird die TU Darmstadt zunehmend als Ort kulturellen Geschehens in der Öffentlichkeit verankert.

Verbindung im visuellen Auftritt: Die Athene als wiederkehrendes Gestaltungselement des Kunstforums

Das Kunstforum der TU Darmstadt sucht die Vernetzung mit TU-ansässigen künstlerischen Initiativen ebenso wie mit Kulturinstituten, künstlerischen Verbänden, Hochschulen der Stadt, der Region, deutschlandweit und international.

Das Kunstforum der TU Darmstadt hat seinen Ausgangspunkt in der Ausstellungshalle im Alten Hauptgebäude, bespielt darüber hinaus auch weitere Orte im städtischen Außenaum mit künstlerischen Aktivitäten, so zum Beispiel auch auf dem Friedensplatz oder im Schlossgarten.

Das Kunstforum der TU Darmstadt bietet eine Plattform für eine Auseinandersetzung mit allen Facetten der Kunst. Das Ausstellungsprogramm ist durch Querblicke und Überraschungen so vielfältig, wechselhaft und dynamisch, wie die Kunst selbst.