Wissenschaftliche Preise

Wissenschaftliche Preise werden einerseits deutschlandweit von den großen deutschen Forschungsförderorganisationen vergeben, andererseits vergeben Stifter, Unternehmen und Vereine Preise gezielt an der TU Darmstadt.

Preise der großen deutschen Forschungsförderorganisationen

Die Kandidatinnen und Kandidaten für hoch renommierte wissenschaftliche Preise der großen deutschen Forschungsförderorganisationen werden in der Regel von den Hochschulen nominiert. Das Präsidium der TU Darmstadt wird bei der Auswahl geeigneter Kandidatinnen und Kandidaten vom Wissenschaftlichen Rat unterstützt. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung und Informationen zu solchen wissenschaftlichen Auszeichnungen.

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Der Akademiepreis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften wird für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf allen Fachgebieten verliehen. Er ist mit 50.000 Euro dotiert und kann jährlich verliehen werden.

Ausschreibung: jährlich im Januar

Frist: Ende März

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung

Dieser Förderpreis richtet sich an Natur- und Ingenieurwissenschaftler(innen), deren Befähigung zu Forschung und Lehre durch die Erstberufung auf eine zeitlich unbefristete oder befristete Professur (W2- oder W3-Professur) an einer wissenschaftlichen Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland bestätigt worden ist. Nominierte sollten nicht älter als 38 Jahre sein, Inhaber einer Juniorprofessur können für den Förderpreis nicht vorgeschlagen werden.

Mit der Verleihung des Preises wird eine Ergänzungsausstattung in Höhe von 1 Million Euro, verteilt auf fünf Jahre, gewährt. Diese Summe umfasst Personalmittel für Mitarbeiter und Stipendiaten, einmalige oder fortlaufende Sach-, Verbrauchs- und Reisemittel zur Unterstützung von Forschungsarbeiten sowie einen Fonds zur fachbezogenen persönlichen Verwendung.

Ausschreibung: jährlich im Oktober

Frist: Mitte Februar

Gottfried Daimler- und Karl Benz-Stiftung

Mit dem einmal jährlich verliehenen Bertha Benz Preis zeichnet die Gottfried Daimler und Benz-Stiftung eine junge Ingenieurin aus, die eine hervorragende Promotion in Deutschland abgeschlossen hat. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Ausschreibung: jährlich im Januar

Frist: Anfang/Mitte März

Stifterverband und Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften

Der Carl Friedrich von Weizsäcker-Preis würdigt herausragende Beiträge zur wissenschaftlichen Bearbeitung gesellschaftlich wichtiger Problembereiche. Dieser Wissenschaftspreis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird in der Regel im zweijährlichem Abstand ausgeschrieben.

Ausschreibung: alle zwei Jahre im April

Frist: Mitte Juni

Stifterverband und Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Dieser mit 50.000 Euro dotierte, persönliche Preis wird an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die sich in hervorragender Weise um die Vermittlung ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse in die Öffentlichkeit bemüht haben. Der Communicator-Preis wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der DFG vergeben.

Ausschreibung: jährlich im September

Frist: Ende Dezember

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ist der höchstdotierte deutsche Forschungsförderpreis. Ziel des 1985 eingerichteten Leibniz-Programms ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu erleichtern. Der Preis ist mit bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert. Die Förderung wird nur auf Vorschlag Dritter gewährt. Die Auswahlentscheidungen trifft der Hauptschuss der DFG aufgrund einer Empfehlung des Nominierungsausschusses für das Leibniz-Programm.

Ausschreibung: jährlich im November

Frist: Ende Januar

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis wird seit 1977 an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Anerkennung herausragender Leistungen vergeben. Jährlich werden zehn der mit 20.000 Euro dotierten Preise verliehen, die ausgezeichneten Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler darin unterstützen sollen, ihre wissenschaftliche Laufbahn weiterzuverfolgen.

Ausschreibung: jährlich im Juni

Frist: Ende August

Karl Heinz Beckurts-Stiftung

Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung vergibt einen Preis, um herausragende wissenschaftliche und technische Leistungen zu würdigen, von denen erkennbare und von den Preisträgern geförderte Impulse für industrielle Innovationen in Deutschland ausgehen. Dabei können sowohl einzelne Transferleistungen bzw. innovatorische Leistungen im Vorfeld des Transfers als auch Leistungen in der kontinuierlichen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ausgezeichnet werden. Bis zu drei Karl Heinz Beckurts-Preise werden jährlich vergeben und sollen eine Preisgeldhöhe von Euro 30.000,- nicht übersteigen.

Der Preis soll einzelnen Wissenschaftlern oder Projektgruppen aus Hochschulen oder aus außeruniversitären Forschungseinrichtungen, gegebenenfalls gemeinsam mit Forschern aus der Wirtschaft, für hervorragende und beispielgebende Leistungen in Forschung und Entwicklung und bei der Umsetzung der Ergebnisse in die wirtschaftliche Nutzung verliehen werden.

Ausschreibung: jährlich im März

Frist: Mitte Mai

Alexander von Humboldt-Stiftung und Max-Planck-Gesellschaft

Der Preis löst den Max-Planck-Forschungspreis ab, der bisher von AvH und MPG verliehen wurde. Der neue Preis richtet sich an exzellente Wissenschaftler/innen aus dem Ausland und zeichnet die bisherigen herausragenden wissenschaftlichen Leistungen aus. Die Auszeichnung soll Forschungspersönlichkeiten bis zu 15 Jahre nach der Promotion würdigen, die besonders in den zurückliegenden fünf Jahren außerordentlich erfolgreich mit unkonventionellen, innovativen und risikobereiten Forschungsansätzen wissenschaftliche Durchbrüche erzielt haben und diese auch weiterhin erwarten lassen.

Die exzellenten Forscherinnen und Forscher sollen zeitweise nach Deutschland geholt werden, um das deutsche Wissenschaftssystem kennenzulernen und um wichtige Impulse für den Forschungsstandort zu geben. Den deutschen Einrichtungen ermöglicht die Vergabe des Preises, hervorragende Forschende aus dem Ausland für den Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe oder für weitere kreative und erfolgsversprechende Forschungsformate in Deutschland zu gewinnen. Im jährlichen Wechsel wird jeweils ein Preis im chemisch-physikalisch-technischen, biologisch-medizinischen bzw. geistes-sozial-human-wissenschaftlichen Themen verliehen.

Ausschreibung: jährlich im Oktober

Frist: Ende November

Wissenschaftliche Preise an der TU Darmstadt

Stifter, Unternehmen und Vereine vergeben an der TU Darmstadt regelmäßig wissenschaftliche Preise. Ausgezeichnet werden besondere Leistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern oder von Studierenden bzw. Absolventinnen und Absolventen der Universität.

Preise für Forschende

Name des Preises Abschluss Fach(bereich) Preisgeld (Euro je Preisträger) Turnus
Preis der Odenwald-Akademie Master/Diplom alle 2.500 alle zwei Jahre
Datenlotsen-Preis Bachelor und Master/Diplom Informatik, Mathematik, Wirtschaftsingenieurwesen ca. 3.000 jährlich
Harald Rose-Preis Master Physik, Materialwissenschaft, Chemie (mit Bezug zur Elektronenmikroskopie) 3.000 alle zwei Jahre an der TU
Heinrich und Margarete Liebig-Preis Master/Diplom Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Maschinenbau 2.000 jährlich
Dreßler-Bau-Preis Bachelor Baubetrieb, Massivbau 1.000 – 3.000 jährlich

Weitere Preise an der TU Darmstadt