Fahrrad-Reparatur-Stationen

18.06.2020

Die Fahrrad-Reparatur-Stationen der TU bieten die Möglichkeit, viele kleine Reparaturen am eigenen Fahrrad oder E-Bike selbst vor Ort durchzuführen. Das nötige Werkzeug ist dafür jederzeit öffentlich zugänglich. Highlights sind u.a. eine Möglichkeit zum Aufhängen des Rads und die fest installierte Luftpumpe für alle Ventile.

Hintergrund

Den Wunsch nach Fahrrad-Reparatur-Stationen hatte u. a. die studentische Hochschulgruppe Fachwerk geäußert. Mit Hilfe des Büros für Nachaltigkeit ist nun aus der Idee, den Radverkehr auf dem Campus bequemer und sicherer zu gestalten, Wirklichkeit geworden. Die Stationen ergänzen fortan das Angebot der Selbsthilfe-Fahrradwerkstatt zwanzig° des AStA. Das Nachhaltigkeitsbüro hat die Organisation und den Aufbau der Fahrrad-Reparatur-Stationen mit Unterstützung des Technischen Betriebs durchgeführt.

Standorte

Die Fahrrad-Reparatur-Stationen befinden sich am Botanischen Garten im Zugangsbereich der Schnittspahnstraße, am Campus Lichtwiese zwischen der Mensa und dem Hörsaal- und Medienzentrum (HMZ) und in der Stadtmitte am östlichen Eingang in den Herrngarten (neben einer „Call a bike“-Station).

Sind die Stationen für die Öffentlichkeit nutzbar?

Ja, die Stationen sind für jede*n zugänglich. Ziel ist es, den Radverkehr attraktiver zu gestalten. Die Sicherheit und Tauglichkeit der Fahrräder wird dabei gleichzeitig erhöht. Die konkrete Nutzung der Stationen wird vor Ort anhand von Piktogrammen erklärt. Bei Fehlfunktionen oder Schäden kann ein Ticket an den Technischen Betrieb über einen QR-Code an der Station aufgegeben werden.

Bild: Claus Völker

Eckdaten Fahrrad-Reparatur-Stationen

Projektlaufzeit

08/2019 – 05/2020

Projektteam

Helge Muncke, Anja Einsiedler, Michael Förster

Einblicke in die Fahrrad-Reparatur-Stationen

Ich hatte persönlich das Vergnügen an der Woche der Nachhaltigkeit 2019, dem Fahrradaktionstag der TU sowie dem Aufbau von Fahrrad-Reparatur-Stationen mitzuwirken. Mit vielen Akteuren zusammen zu arbeiten und Synergien zu nutzen, war bei all diesen Projekten stets Grund zur Freude. ~ Helge Muncke, studentische Hilfskraft