Einrichtungen der TU Darmstadt

Einrichtungen der TU Darmstadt

Insgesamt neun zentrale Einrichtungen bieten Serviceleistungen für Studierende, Lehrende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen – fächerübergreifend für die gesamte Universität.

 

Forum interdisziplinäre Forschung (FiF)

© FiF

Das Forum interdisziplinäre Forschung (FiF) hat die Aufgabe, Interdisziplinarität als elementaren Bestandteil der Wissenschaftskultur der Universität zu stärken. Das Forum ist als offene und flexible Plattform bestrebt, einerseits vorhandene Ansätze interdisziplinärer Forschung aufzugreifen und andererseits neue Wege der Kooperation verschiedener Disziplinen anzuregen.

Verschiedene Veranstaltungsformate des FiF unterstützen diese Absicht — vom Einzelvortrag über Workshops bis hin zu Tagungen. Impulse werden darüber hinaus durch die Ausschreibung von Fördergeldern für neue, vielversprechende Forschungsverbünde gegeben. Unterstützt wird das Institut hierbei von der FiF-Kommission und den FiF-Fellows.

 

Universitäts- u. Landesbibliothek (ULB)

Bild: Katrin Binner – © Katrin Binner
Bild: Katrin Binner

Die ULB unterstützt Forschung und Studium und bietet neben aktueller Literatur auch historische Bestände in gedruckter und elektronischer Form.

In den Bibliotheksneubauten ULB Stadtmitte und ULB Lichtwiese stehen 1.100 Arbeitsplätze zur Verfügung, darunter zahlreiche Einzel- und Gruppenarbeitsräume. Regelmäßig werden Workshops und Rundgänge zu unterschiedlichen Themen angeboten.

Als Landesbibliothek versorgt sie auch das nichtuniversitäre Publikum sowie Ausbildungs-, Forschungs- und Kultureinrichtungen der Region; darüber hinaus ist sie Pflichtexemplarbibliothek. Zur ULB gehören auch das Patentinformationszentrum, das Europäische Dokumentationszentrum und das TU-Archiv.

 

Hochschulrechenzentrum (HRZ)

Bild: Katrin Binner – © Katrin Binner
Bild: Katrin Binner

Das Hochschulrechenzentrum (HRZ) bietet der TU Darmstadt die zentralen IT-Dienste für Forschung, Lehre und Studium und stellt der Universität sein Wissen als Kompetenzzentrum in der Informationstechnologie (IT) zur Verfügung. Das HRZ plant, baut und betreibt die zentrale Informations- und Kommunikationsinfrastruktur sowie leistungsstarke Systeme für das wissenschaftliche Rechnen.

Erster Kontakt für Kunden und Anwender und Anwenderinnen ist der HRZ-Service. Der HRZ-Service beantwortet Ihre Fragen oder leitet Ihr Anliegen an die richtige Stelle weiter.

 

Unisport-Zentrum (USZ)

Bild: Dirk Beckmann / Unisport-Zentrum – © Dirk Beckmann / Unisport-Zentrum
Bild: Dirk Beckmann / Unisport-Zentrum

Das USZ bietet mit über 200 verschiedenen Angeboten für Studierende und Bedienstete eine breit gefächerte Auswahl an Sportkursen. Es veranstaltet universitäre Sport-Events, richtet interne Hochschulmeisterschaften aus und organisiert Sport-Exkursionen im In- und Ausland. Das Sportreferat unterstützt Studierende bei der Teilnahme an Deutschen Hochschulmeisterschaften.

Ein Großteil der Sportstätten des USZ befindet sich im Hochschulstadion. Hochschulbad, Kunstrasen, Multifunktionsplatz und Beachplätze, die TU-Sporthallen, das Fitnessstudion Unifit und ein Disc Golf Parcours bieten vielfältige Möglichkeiten zum selbstorganisierten oder fachlich angeleiteten Sporttreiben.

 

Sprachenzentrum (SPZ)

Bild: Katrin Binner – © Katrin Binner
Bild: Katrin Binner

Das Sprachenzentrum bietet als zentrale Einrichtung Sprachkurse in verschiedenen Fremdsprachen im allgemeinsprachlichen und fachsprachlichen Bereich an. Die Ausbildung der meisten der Fremdsprachen findet auf UNIcert®-akkreditiertem Niveau statt. Des Weiteren nimmt das SPZ die Sprachprüfung TOEIC® für Englisch ab und bietet weitere an. Das SchreibCenter am SPZ unterstützt mittels Präsenz- und Onlineberatung sowie Workshops beim Verfassen wissenschaftlicher Texte.

Eine Zusammenstellung praktischer Information rund um das Schreiben findet man online auf den Seiten des OWL. Das Zentrum für Interkulturelle Kompetenz bietet interkulturelle Trainings, das Sprachencafé und Sprachentandems an.

 

Studienkolleg

Bild: Paul Glogowski – © Paul Glogowski
Bild: Paul Glogowski

Zentrale Aufgabe des Studienkollegs ist die fachliche, sprachliche und methodische Vorbereitung internationaler Studierender mit ausländischen Bildungsnachweisen auf ihr Hochschulstudium in Deutschland. Die Hochschulzugangsberechtigung wird in der Regel nach einem zwei-semestrigen Studium in den Schwerpunktkursen Natur- oder Geisteswissenschaften durch die Feststellungsprüfung erworben.

Zudem kann am Studienkolleg die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) als Nachweis für angemessene Deutschkenntnisse abgelegt werden. Das Studienkolleg betreut ferner internationale Studierende der TU Darmstadt und bietet Seminare zur Vertiefung von Schlüsselqualifikationen an.

 

Zentrum für Lehrerbildung (ZfL)

Bild: Katrin Binner – © Katrin Binner
Bild: Katrin Binner

Das Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) ist eine zentrale Einrichtung, mit der die Aus-, Fort-, und Weiterbildung von Lehrkräften fächerübergreifend unterstützt und institutionell gestärkt wird. Zur Förderung der Professionalisierung von angehenden und berufstätigen Lehrkräften übernimmt das ZfL insbesondere Aufgaben in den Arbeitsbereichen Organisation von Praxisphasen, professionsbezogene Beratung von Lehramtsstudierenden, Lehrerfort- und Weiterbildung und Kooperationen mit Schulen und anderen Einrichtungen.

Um diesen Auftrag auszufüllen, unterstützt, berät und evaluiert das ZfL Lehramtsstudierende und berufstätige Lehrpersonen und kooperiert eng mit allen an der Lehrerbildung beteiligten Fachbereichen und Akteuren der TU Darmstadt.

 

Hochschuldidaktische Arbeitsstelle

Bild: Jan Ehlers – © Jan Ehlers
Bild: Jan Ehlers

Die Hochschuldidaktische Arbeitsstelle (HDA) zählt die hochschuldidaktische Weiterbildung und Beratung, die Qualifizierung für Studierende im Bereich Schlüsselkompetenzen, die Bereitstellung von E-Learning Angeboten und Unterstützung digitaler Kommunikation in der Lehre, die Lehrveranstaltungsevaluation sowie die Absolventenbefragung zu ihren Kernaufgaben..

Die HDA wurde 1985 zur hochschuldidaktischen Qualifizierung und Qualitätsentwicklung im Bereich Studium und Lehre gegründet und nimmt seitdem ihre Aufgaben in Abstimmung mit den Entwicklungszielen der TU Darmstadt und in enger Zusammenarbeit mit den Fachbereichen wahr.

 

Staatliche Materialprüfungsanstalt

Bild: Katrin Binner – © Katrin Binner
Bild: Katrin Binner

Die Staatliche Materialprüfungsanstalt Darmstadt ist eine unabhängige, akkreditierte Materialprüfungseinrichtung auf dem Gebiet der Werkstoffprüfung (Bauwesen, Hochtemperatur-, Medizin- und Oberflächentechnik, Werkstoffanalytik).

Mit ihrem Kalibrierlabor und der Inspektions- und Zertifizierungsstelle für Bauprodukte auf nationaler und europäischer Ebene (u.a. als anerkannte PÜZ-Stelle und notified body) steht sie Wirtschaft, Behörden, Gerichten und Privatpersonen zur Verfügung.

Gemeinsam mit dem Institut für Werkstoffkunde (IfW) der TU Darmstadt bildet sie das Zentrum für Konstruktionswerkstoffe und ist an zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsprojekten beteiligt.