Geschlechtervielfalt

Um eine Gleichstellung der Geschlechter zu gewährleisten, muss berücksichtigt werden, dass sich Menschen nicht nur als männlich oder weiblich definieren. Geschlechtervielfalt bedeutet, dass es nicht nur Mann und Frau gibt. Es gibt Menschen, die sich diesen beiden Kategorien nicht zuordnen.

Zur rechtlichen Situation

Ausgehend vom Beschluss des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) vom 10. Oktober 2017 wurde in Deutschland zum 18. Dezember 2018 das Personenstandsgesetz (PStG) geändert. Es gibt somit nun vier Optionen zur Erfassung des Geschlechts: männlich, weiblich, divers, keine Eintragung. Der Beschluss des BVerfG stärkt das Recht auf Schutz der geschlechtlichen Selbstbestimmung und ist daher auch für trans* Personen und Menschen, die sich als nicht-binär identifizieren, wegweisend.

Handlungsempfehlungen für Hochschulen

Geschlechtervielfalt ist Realität in der gesamten Universität. Die Handlungsempfehlungen der bukof (wird in neuem Tab geöffnet) stellen daher konkrete, maßnahmenbezogene Ansätze für Hochschulen dar, um diskriminierende Strukturen abzubauen und Chancengleichheit zu stärken, insbesondere in den Bereichen:

  • Name und Geschlechtseintrag
  • Geschlechtseintrag in digitalen Erfassungssystemen
  • Sprache und Ansprache
  • Bauliche Infrastruktur

Was tut die TU Darmstadt?

Studierende, die sich in einem Geschlechtsangleichungsprozess befinden oder sich im binären Geschlechterverständnis nicht wiederfinden, können ihre Angaben im Campusmanagement-System (TUCaN) entsprechend ändern lassen. Die TU möchte damit der Diversität Rechnung tragen und Benachteiligungen verhindern. Personen aller Geschlechter soll damit der Universitätsalltag erleichtert und Schwierigkeiten im Studium, die sich in Bezug auf Name und Personenstand ergeben, vermieden werden. Für die Eintragung im Campusmanagement-System ist ein schriftlicher Änderungsantrag nötig, der zur Studierendenakte genommen wird.

Das Team Studierendenservice gibt auf Nachfrage Anträge aus und verarbeitet abgegebene Anträge. Änderungen werden ausschließlich vom Team IIB Studierendenangelegenheiten vorgenommen. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Gender_Queer-Netzwerk

Das Gender_Queer-Netzwerk der TU Darmstadt ist ein freier Zusammenschluss von Universitätsmitgliedern jeglicher Statusgruppen, die sich für den Abbau von Hierarchien und Ungleichheiten qua Geschlecht, Sexualität und anderer sozialer Unterscheidungskategorien auf allen Ebenen und in allen Bereichen der Hochschule engagieren. Insbesondere meint dies aktuell auch eine Wahrnehmung vielfältiger sexueller Orientierungen sowie geschlechtlicher Selbstverständnisse und körperlicher Variationen. Das Netzwerk fördert eine kritische Reflexion von sozialen und geschlechtlichen Unterscheidungen und möchte damit zu einem hierarchiefreien und wertschätzenden Umgang mit Differenz und deren Anerkennung an der Universität beitragen.

Wer Lust hat, diese Ziele gemeinsam zu verfolgen oder sich mit Gleichgesinnten austauschen möchte, wendet sich bitte direkt per Moodle an das Netzwerk:

Moodle-Kurs des Gender_Queer-Netzwerks