Malodorogener Sensor für Kohlenstoffmonoxid

Malodorogener Sensor für Kohlenstoffmonoxid

CO riecht nicht? Jetzt schon – dank unserer neuen innovativen geruchsbasierten CO-Sensortechnologie.

Intellectual Property- und Innovationsmanagement

Deniz Bayramoglu, +49 6151 16-57215

Robert Heitzmann, +49 6151 16-57228

Status quo

Elektronische Sensoren für die Detektion des hochtoxischen Gases Kohlenstoffmonoxid (CO) sind in großer Auswahl kommerziell erhältlich. Zentrale Nachteile der klassischen Detektionstechnologien sind u.A. Temperatur- und Druckempfindlichkeit, Notwendigkeit hoher Betriebstemperaturen und teure Herstellungsverfahren.

Unsere Technologie: Malodorogener Sensor

Der neu entwickelte Sensor besteht aus einem speziell beschichteten Papier. In Anwesenheit von CO reagiert der funktionale Bestandteil der stabilen Beschichtung chemisch unter schneller Freisetzung eines nicht-toxischen, stark unangenehm riechenden Geruchsstoffs.

Vorteile

  • Direkte Warnung anwesender Personen vor CO durch unmittelbares Ansprechen des Geruchssinns.
  • Weder Elektronik noch Strom notwendig.
  • Einfaches und platzsparendes Design.

Derzeitiger Entwicklungsstand

Versuche wurden erfolgreich durchgeführt, der Proof of Concept wurde erbracht.

Anwendungsmöglichkeiten

Denkbare Anwendungsfelder sind alle Bereiche, in denen Personen Emissionen von CO ausgesetzt sind. Beispielsweise ist der Einsatz in (Atemschutz-)filtern/Luftfiltern vorstellbar, um den Durchbruch von CO zu signalisieren.

Intellectual Property/Patentsituation

Die dargestellte Technologie ist durch Patentanmeldung der TU Darmstadt schutzrechtlich gesichert.

Unser Angebot für Sie

Für die Umsetzung suchen wir einen Industriepartner, der diese Technologie für eine Produktentwicklung nutzen möchte. Sollte Weiterentwicklungsbedarf bestehen, gibt es die Möglichkeit zu einer intensiven Zusammenarbeit zwischen dem Industriepartner und der TU Darmstadt.