Mathematik (M.Ed.)

 

Lehramt an beruflichen Schulen – Mathematik

in Kombination mit Bautechnik, Chemietechnik, Druck – und Medientechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik, Körperpflege oder Metalltechnik

(Master of Education)

 
 

Allgemeine Studiengangsinformationen

Abschluss: Master of Education
Dauer: 4 Semester
Sprache: Deutsch, Wahlpflichtmodule werden u. U. auf Englisch angeboten
Praktikum: fachnahes berufliches Praktikum von 52 Wochen, welches vor Studienbeginn abgeleistet werden muss, oder eine fachnahe Berufsausbildung (Einschreibvoraussetzung!). Der Nachweis entfällt für Studierende, die den Abschluss Bachelor of Education (B.Ed.) an der TU Darmstadt erworben haben;
Praktikumsordnung;
Anerkennung des Praktikums.
Zulassungsvoraussetzungen:
1. Voraussetzung für die Aufnahme in ein Master of Education-Programm und somit Immatrikulationsvoraussetzung ist ein Abschluss als „Bachelor of Education“ im gleichen Studiengang oder ein gleichwertiger Abschluss, wobei die Kombination aus beruflicher Fachrichtung und Fach im Bachelorstudiengang und im Masterstudiengang gleich sein muss. Ist die Kombination nicht gleich, können Bewerberinnen und Bewerber gegen Auflagen zugelassen werden. Die studiengangspezifischen Zugangsvoraussetzungen finden Sie hier. Bei Fragen dazu sprechen Sie bitte die Fachstudienberatung an. Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Informationen zum Master-Studium sowie die Hinweise für Studieninteressierte mit ausländischen Zeugnissen: Akademisches Auslandsamt
2. Ein fachnahes berufliches Praktikum von 52 Wochen, welches vor Studienbeginn abgeleistet werden muss, oder eine fachnahe Berufsausbildung. Der Nachweis entfällt für Studierende, die den Abschluss Bachelor of Education (B.Ed.) an der TU Darmstadt erworben haben;
Praktikumsordnung;
Anerkennung des Praktikums.
3. Zum Master of Education-Studium werden unter bestimmten Voraussetzungen auch Absolventinnen und Absolventen von Hochschulen mit Auflagen zugelassen. Bei Fragen dazu sprechen Sie bitte die Fachstudienberatung an.
Zulassungsverfahren: Sofern die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind, gibt es keine zahlenmäßige Zulassungsbeschränkung.
Teilzeitstudium: unter bestimmten Voraussetzungen möglich
Studienbeginn: Wintersemester wird empfohlen, Sommersemester ohne Studiengarantie möglich
Bewerbungsfrist: 15. Juli (für das Wintersemester) bzw. 15. Januar (für das Sommersemester)
Bewerbung: Online Bewerbung
Besonderheiten: Studierende, die nicht den Abschluss Bachelor of Education der TU Darmstadt mit den Wahlpflichtmodulen Mathematik erworben haben, müssen diese Wahlpflichtmodule als Auflagen nachholen. Die Qualifikationsziele der Wahlpflichtmodule Mathematik können in den Modulhandbüchern der Studiengänge Gewerblich-technische Bildung mit dem Abschluss Bachelor of Education nachgelesen werden. Fragen dazu beantwortet die Fachstudienberatung.

Kurzbeschreibung

Bachelor of Education + Master of Education -> Lehramt an beruflichen Schulen

Das Studium Lehramt an beruflichen Schulen an der TU Darmstadt setzt sich zusammen aus zwei miteinander verbundenen Studiengängen:

  • zuerst dem Studiengang Bachelor of Education (6 Semester; berufliche Fachrichtung), und
  • daran anschließend dem Studiengang Master of Education (4 Semester; allgemeinbildendes Unterrichtsfach/Fachwissenschaft).

Erst der Abschluss von Bachelor of Education UND Master of Education ist äquivalent zum Ersten Staatsexamen in Hessen und damit obligatorische Voraussetzung für die Übernahme in den Vorbereitungsdienst (Referendariat) bzw. den Schuldienst.

 
Studienplan (Druckversion)
Studienplan (Druckversion)

Ziel des Studiums am Fachbereich Mathematik ist eine Befähigung der Studierenden zu wissenschaftlich kritischem Denken und die Entwicklung grundlegender fachlicher und fachdidaktischer Kompetenzen für den Beruf einer Mathematiklehrkraft an beruflichen Schulen. Hierzu wirken die fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Studien zusammen.

Nach Abschluss des Studiums haben die Studierenden einen Überblick über zentrale Begriffe und Methoden der Mathematik mit Bezug zu den typischen Gebieten des Schulstoffs in Analysis, Algebra und Geometrie sowie Stochastik und deren schulrelevanten Anwendungsfeldern. Die Studierenden erhalten grundlegende Kenntnisse und Fähigkeiten in praktischer und reiner Mathematik, die für eine adäquate Darstellung des Faches im späteren Lehrberuf notwendig sind. Hierzu zählt auch die Fähigkeit, praxis- und gesellschaftlich relevante fachspezifische Fragestellungen aufzugreifen, schülergerecht aufzuarbeiten und zu präsentieren.

Die fachdidaktischen Bestandteile des Studiums versetzen die Studierenden in die Lage, exemplarische Unterrichtseinheiten oder Lernumgebungen theoriegestützt unter verschiedenen Blickwinkeln zu entwickeln. Auch durch Reflexion des eigenen Lernprozesses können sie fachspezifische Lernschwierigkeiten analysieren und kennen gestalterische Mittel, auf diese im Unterricht angemessen einzugehen.

Vorausgesetzt aus einem Vorstudium (z.B. Bachelor of Education) werden:

  • Fachwissenschaft der Mathematik: Lineare Algebra (10 CP);
  • Fachdidaktik der Mathematik: Grundlagen des Lehrens und Lernens (10 CP).

Der Studiengang setzt sich zusammen wie folgt (siehe Studienplan):

Didaktik der beruflichen Fachrichtung: je nach gewähltem Fach (insgesamt 10 CP), Schulpraktische Studien 2 (10 CP);

Fachwissenschaft der Mathematik: Vorlesungen, Seminare und Übungen zu zentralen Feldern der Mathematik (insgesamt 51 CP);

Fachdidaktik der Mathematik: Fachdidaktisches Seminar, Fachdidaktisches Projekt (insgesamt 9 CP);

Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften: z.B. Pädagogische Psychologie, Lehr-Lern-Forschung, Angewandte Lehr-Lernpsychologie, (insgesamt 25 CP);

Die Master-Thesis (15 CP) kann in der Mathematik (Fachwissenschaft oder Fachdidaktik), in der Erziehungswissenschaft oder in der Fachdidaktik der beruflichen Fachrichtung angefertigt werden; weitere Informationen.

Weitere Informationen finden Sie auf dern Studieninformationsseiten des Fachbereichs bzw. des Zentrums für Lehrerbildung

Mit dem Master of Education erlangen die Studierenden einen erweiterten berufsqualifizierenden Abschluss. Weitere Voraussetzung für eine Tätigkeit im Schuldienst in Hessen ist das Absolvieren des anschließenden Vorbereitungsdienstes (Referendariat).

 

Entscheidungshilfen

Verwandte Studiengänge

Promotionsstudium

Berufsperspektiven