Catalina
aus Moldawien

Über mich

Hallo, ich bin Catalina! Die Technische Universität Darmstadt gehört zu den besten technischen Universitäten Deutschlands und zu dem Universitätsverbund der TU9. Mein Studiengang bietet eine breite Fächerauswahl aus verschiedenen Bereichen. Darüber hinaus liegt die Universität in einer Wissenschaftsstadt und es gibt viele Forschungsmöglichkeiten. Deshalb habe ich mich für diese Universität entschieden.

Catalina,
Biomolecular Engineering B.Sc.

Mir gefällt, dass die Fächer, die mir in meinem Studiengang zur Verfügung stehen, ein breites Spektrum an Wissen in verschiedenen Bereichen bieten.

Portrait TU Darmstadt Ambassador Catalina
Bild: Britta Hüning

Steckbrief

Nationalität:

Moldawisch

Studiengang:

Molekulare Biotechnologie B.Sc.

Zuvorige Ausbildungen:

Theoretisches N. Gogol-Lyzeum, Balti, Moldawien

Warum ich mich für TU Darmstadt entschieden habe:

Die Technische Universität Darmstadt gehört zu den besten technischen Universitäten Deutschlands und zu dem Universitätsverbund der TU9. Daher kann ich mit Zuversicht sagen, dass diese Universität technisches und praktisches Wissen auf hohem Niveau vermittelt.

Mir gefällt auch, dass die Fächer, die mir in meinem Studiengang zur Verfügung stehen, ein breites Spektrum an Wissen in verschiedenen Bereichen bieten. Darüber hinaus befindet sich die Universität in einer Wissenschaftsstadt und es gibt viele Forschungsmöglichkeiten. Das alles hat mich interessiert und deshalb habe ich mich für diese Universität entschieden.

Was mir an Darmstadt gefällt:

Als ich angekommen bin, bemerkte ich sofort eine große Anzahl von Parks und Grünflächen.

Es sind aber vor allem die Menschen, die ich getroffen habe, da sie es sind, deren Worte und Handlungen es ermöglichen, die Stadt zu erkennen. Ich war angenehm überrascht, dass die Leute so positiv und fröhlich sind. Ich bin unglaublich erfreut, wenn ich einkaufen gehe, treffe ich so viele Leute, die mich einfach so freundlich anlächeln. Wie kann ich das durch die Mund-Nasen-Bedeckung sehen, fragt ihr? Die Augen vermitteln diese Aufrichtigkeit und Wärme, so dass solche Momente einen guten Eindruck von der Stadt im Allgemeinen hinterlassen.

Wie ich den Start ins Digitale Semester empfunden habe:

Mein Studium begann im September, als ich an einem von der Universität organisierten Kurs für internationale Studierende teilnahm. Dieses Projekt gab die erste Vorstellung davon, wie das Studium stattfinden wird. Schon damals hatte ich Schwierigkeiten. Nämlich instabiles Internet. Es gab Fälle, in denen der Ton vollständig verschwand und das Video ab und zu einfror. Dies ist ein wirklich großer Nachteil, und ich hatte Angst, dass ich in den Vorlesungen vor dem gleichen Problem stehen würde. Aber als mein Studium begann, war ich froh, dass die Universitätsverwaltung einen Ausweg aus dieser Situation gefunden hat. Da alle Vorlesungen aufgezeichnet und gespeichert sind, kann ich sie jederzeit wieder anschauen. Dies ist ein großer Vorteil, da man das Video stoppen kann und wenn etwas nicht klar ist, kann man Informationen darüber im Internet finden. Eine andere Schwierigkeit bestand darin, dass sich einige Vorlesungen zeitlich überschneiden. Ich kann 3 Vorlesungen pro Tag fast gleichzeitig haben. Aber da sie aufgezeichnet sind, wird dieses Problem gelöst.

Der Vorteil der digitalen Form des Studiums besteht darin, dass man sich den Stoff in einer vertrauten Umgebung in Ruhe erarbeiten kann, aber es bleibt ein Nachteil, dass es nicht viel Kommunikation gibt. Obwohl ich meine Kommiliton:innen kennengelernt habe und obwohl verschiedene Gruppen auf Discord und WhatsApp gegründet wurden, in denen wir uns noch besser kennenlernen konnten, bleibt die digitale Kommunikation für mich eine kleine Schwierigkeit. Aber ich bin mir sicher, dass wir uns auf jeden Fall noch besser kennenlernen werden, sobald die Corona-Situation besser wird.

Funfact über mich:

Schwere Frage. Ich habe „Harry Potter“, „Star Wars“, „Die Chroniken von Narnia“, „Der Herr der Ringe“, „Der Hobbit“ und viele andere berühmte Verfilmungen nie gesehen. :) Und jedes Mal, wenn jemand davon erfährt, ist er oder sie unglaublich überrascht. Sagt mir, wenn ich jemals etwas davon sehen sollte? :)

Mein Lieblingsmotto:

Aktion erzeugt Aktion.

Das wollte ich werden, als ich ein Kind war:

Als Kind stellte ich viele Fragen über die Welt um uns herum, auf die die Erwachsenen nicht immer eine genaue Antwort geben konnten. Deshalb wollte ich seit meiner Kindheit eine Person werden, die erforschen und erschaffen könnte, um die Antworten zu finden, die ich brauchte. Ich habe immer davon geträumt, Astronomin zu werden, weil ich wirklich mehr über das Universum jenseits unseres geliebten Planeten erfahren wollte. Die Erforschung des Weltraums klingt sehr aufregend, oder? Wenn ich vor der Wahl meines zukünftigen Berufs stand, könnte man denken, dass ich meinen Kindheitstraum nicht gewählt habe, aber tatsächlich kann ich, wie ich wollte, erforschen, das gewonnene Wissen anwenden und etwas schaffen. Ich habe mich entschieden, dass die Forschung des Lebens auf unserem Planeten auch Spaß macht und aufregend klingt.

Das werde ich an meinem ersten Tag an der Universität vor Ort machen, sobald Corona vorbei ist:

An dem Tag möchte ich unbedingt meine Kommiliton:innen treffen und ein gemeinsames Foto machen. Den Moment festhalten, in dem wir uns zum ersten Mal live sehen, anstatt auf das Zoomsymbol zu schauen. Nun, danach können wir gemeinsam den Universitätscampus umrunden, dessen Fassade wir so lange angeschaut haben.

Was ich meinem jüngeren Ich sagen würde:

Du musst immer versuchen und keine Angst vor Fehlern haben. Mach weiter so, was du machst. Ich bin stolz auf dich!

Das macht mich glücklich:

Ich mag den Weg, der zum Erreichen des Ziels führt. Das Ergebnis selbst ist auch sehr gut, aber was ich erlebe, wenn ich zu meinem Zweck gehe, macht mich viel glücklicher. Und natürlich die Zeit, die ich mit den Menschen verbringe, die mir lieb sind, macht mich auch glücklich.

Welche Orte in Darmstadt wollte ich schon immer mal besuchen, habe es aber noch nicht getan:

Ich möchte das Hessische Landesmuseum besuchen und an den Festen teilnehmen, um die Kultur Darmstadts und Deutschlands besser kennenzulernen.

Das könnte dich auch interessieren: