TU Darmstadt

Die richtige Wahl für meine Zukunft

Jede*r, die*der sich informiert, weiß: Die TU Darmstadt belegt seit vielen Jahren Spitzenplätze in den diversen Hochschulrankings. Doch mal ganz ehrlich: Um die passende Uni zu finden, gehört noch ein bisschen mehr dazu – eine Lehre, die bereits zukunftorientierte Forschungsthemen aufgreift, und sehr gute Jobaussichten nach dem Studienabschluss zum Beispiel. Das zählte auf jeden Fall für mich bei meiner Uni-Wahl! Heute, fünf Semester später, kann ich sagen: Alles richtig gemacht, ich fühle mich super wohl in Darmstadt und studiere total gerne an der TUDa. Ihr wollt mehr über meine Entscheidungsfindung wissen? Dann lest jetzt hier mehr dazu!

Judith Winkler,
23 Jahre, 5. Semester Angewandte Geowissenschaften

Meine Entscheidung für die TU Darmstadt war eine Kombi aus den Top-Rankings, den zahlreichen Studienangeboten und der räumlichen Nähe zu meiner Familie.

Bild: Britta Hüning

Welche Uni passt zu mir?

So wie sicherlich viele von euch, habe ich mich bereits vor meinem Abitur mit der Frage beschäftigt: „Will ich studieren? Was will ich studieren und wo?“

Da kommt schon einiges zusammen, über das man sich Gedanken macht und das letztendlich eine Rolle bei der Uni-Wahl spielt. Was mich interessiert, war schnell klar: Energie und Umwelt sind meine Themen und das habe ich im Studiengang Angewandte Geowissenschaften gefunden. Ok, dann die nächste Frage: Und wo? Mir ging es auch darum, an einer Universität zu studieren, die bei Personalentscheider*innen ein Super-Standing hat und mir als Studierende Studiengänge mit guten Aussichten für die spätere Karriere im Job bietet.

Die TU Darmstadt als Türöffner im Job

Nach dem Wälzen der Studienratgeber und der Recherche in den bekannten Hochschulrankings, war mir klar, dass ich an der TU Darmstadt studieren möchte. An dieser Uni kam ich einfach nicht vorbei – sie punktet wirklich seit Jahren in den Rankings und landet eigentlich immer auf den Spitzenplätzen.

Und nicht nur bei den Studierenden steht die TU Darmstadt hoch im Kurs. Auch bei der späteren Jobsuche macht sich die Uni richtig gut im Lebenslauf. Das sagt auf jeden Fall die WirtschaftsWoche (WiWo).

Auch im internationalen Vergleich punktet die TU Darmstadt. Beim QS Graduate Employability Ranking ist sie unter den Top 100 Universitäten zu finden. Die TU Darmstadt gilt oft als echter Türöffner und genießt sehr hohes Ansehen bei den Personalverantwortlichen nationaler aber auch internationaler Unternehmen. Na, das hört sich doch echt nach guten Voraussetzungen für meinen Studienabschluss an!

Hochschulranking der WirtschaftsWoche (WiWo) und CHE

Jährlich werden von der WiWo rund 650 Personalverantwortliche befragt, welche Hochschulen aus ihrer Sicht am besten für das Berufsleben ausbilden. Damit gibt dieses Ranking Auskunft darüber, welche Absolvent*innen bei Unternehmen gerne gesehen sind. Seit Jahren belegt die TU Darmstadt immer wieder Spitzenpositionen im WiWo-Hochschulranking und zählt zu den besten Universitäten des Landes. Gerade in vier der ingenieurwissenschaftlichen Fächer (Wirtschaftsingenieurswesen, Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik) gehört die TU Darmstadt zu der Topgruppe im Ranking. So sind Absolvent*innen der TU Darmstadt beispielsweise in einigen Vorständen von DAX-Unternehmen zu finden.

Bei mehr als 20.000 Studiengängen in Deutschland ist für Studienanfänger das CHE Hochschulranking (CHE steht für Centrum für Hochschulentwicklung) bei der Wahl des Studienortes ein wertvoller Indikator. Der umfassende Hochschulvergleich des deutschsprachigen Raums betrachtet 37 Fächergruppen an mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen. Die TU Darmstadt schneidet bei dieser jährlichen Überprüfung der verschiedenen Studiengänge sehr gut ab. Die Studienfächer Maschinenbau und Materialwissenschaft werden seit Jahren sehr positiv bewertet und hoch gerankt. Die Elektro- und Informationstechnik hat es 2019 in die Spitzengruppe geschafft.

Jede Menge Möglichkeiten im German Silicon Valley

Als ich mich dann immer mehr mit meiner zukünftigen Uni beschäftigt habe, war ich echt überrascht, was den Studierenden alles geboten wird.

Ihr könnt aus 110 Bachelor-,Lehramt- und Masterstudiengängen wählen. Knaller oder?! Der Schwerpunkt der TU Darmstadt – ich sag nur: „German Engineering“ – liegt dabei auf den Ingenieur- und Naturwissenschaften, wie Maschinenbau, Bau- und Umweltwissenschaften oder Biologie, Chemie, Physik und Geowissenschaften, aber auch Geistes- und Humanwissenschaften, sowie Lehramtstudiengänge sind im Angebot.

Und was kann man hier noch studieren? Dann gibt es noch interdisziplinäre Studiengänge wie Cognitive Science, Computional Engineering, Medizintechnik, Energy Science and Engineering oder Wirtschaftsingenieurwesen in Kombination mit einer technischen Fachrichtung. Da lohnt sich auf jeden Mal ein Blick ins Studiengangprofil, vielleicht ist einer davon genau das, was ihr sucht?

Bild: Jan-Christoph Hartung

Für alle Techies ist Darmstadt übrigens ein echtes Paradies: Nicht umsonst wird es als Teil des German Silicon Valleys bezeichnet. Und die TU Darmstadt ist hier eine der treibenden Kräfte und bringt Projekte wie Cybersicherheit, Energiesysteme der Zukunft und Digitalisierung echt voran. So forschen Geowissenschaftler*innen zusammen mit Wissenschaftler*innen aus den Ingenieur-, Natur- und Geisteswissenschaften an Lösungen unserer zukünftigen Energieversorgung. Echt eine Sache, die uns ja alle betrifft! Wusstet ihr z.B., dass Erdstromkabel je nach Beschaffenheit des Erdreichs mehr oder weniger Strom „verlieren“? Allein die Vermeidung solcher Verluste führen zu einer Einsparung an Energie. Und das ist nur eines der Forschungsthemen im Bereich Energiesysteme der Zukunft. Total spannend! Aber auch andere zukunftsorientierte Forschungsthemen werden in interdisziplinären Gruppen an der TU Darmstadt bearbeitet.

Das Forschungsprofil der TU Darmstadt

Die TU Darmstadt bündelt ihre weltweit anerkannte Forschung in sechs Bereichen, die Profilbereiche genannt werden: Cybersicherheit (CYSEC), Internet und Digitialisierung, Teilchenstrahlen und Materie, Thermo-Fluids und Interfaces, Energiesysteme der Zukunft und vom Material zur Produktinnovation. Im Mittelpunkt stehen hier Themen, die für Wirtschaft und Gesellschaft von hoher und dauerhafter Relevanz sind.

Die Profilbereiche sind stark interdisziplinär ausgerichtet und beziehen stets mehrere Fachrichtungen ein, um die komplexen Herausforderungen der Zukunft angemessen zu bearbeiten. Die Bereiche vernetzen sich strategisch mit anderen Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und ausgewählten Industrieunternehmen und sind wichtige Treiber für Innovationen und neue Forschungsinitiativen der Universität.

Jeder der sechs Profilbereiche der TU Darmstadt basiert auf wissenschaftlichen Netzwerken, die in herausragenden Forschungs-Programmen und -Wettbewerben mit hohen Fördersummen immer wieder erfolgreich sind.

So arbeiten z. B. Wissenschaftler*innen der TU Darmstadt mit Hochdruck unter anderem an der Weiterentwicklung der Cybersicherheit und dem Schutz der Privatssphäre im Internet. Ganze 33 Fachgebiete beteiligen sich an der Forschung in CYSEC-Verbund – und das fachbereichsübergreifend. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erforschung der Künstlichen Intelligenz – kurz KI. Ein wirklich zukunftsträchtiger Forschungsbereich.

Ganz nah an der Praxis

Bevor ich meine Uni-Karriere begonnen habe, war mir gar nicht klar, welche Möglichkeiten mich im Studium erwarten – wenn ich die richtige Wahl für meinen Studienort treffe.

Ich weiß, ich weiß: Darmstadt ist vielleicht nicht so fancy wie Berlin, Hamburg oder München – zumindest auf den ersten Blick. Doch gebt der Stadt echt mal ne Chance und besucht sie, bevor die Wahl des Studienorts bei euch fällt. Vielen meiner Kommiliton*innen und mir hat die Stadt direkt beim ersten Besuch richtig Lust auf mehr gemacht. Und was viele nicht wissen: Namhafte Unternehmen haben ihren Firmensitz in Darmstadt und sind durch Projekte eng mit der TU verknüpft – eine tolle Möglichkeit, noch mehr Praxisbezug in einige Studienfächer zu bringen. Schon mal z. B. was von der ESOC gehört?

Die Kombi macht‘s

Also, nach all den Hard Facts, die für die TU Darmstadt sprachen, gab’s dann in meinem persönlichen Umfeld auch noch eine ganz klare Empfehlung: Mein Bruder hat auch in Darmstadt studiert und immer superpositiv darüber berichtet. Und das Beste: Darmstadt liegt nicht weit von meinem Heimatort im Taunus entfernt. So kann ich immer mal wieder – mit dem Semesterticket sogar kostenlos – bei meiner Familie und Freund*innen vorbeischauen, ohne durch die ganze Republik zu reisen. Für mich echt perfekt! Meine Entscheidung für die TU Darmstadt war also letztlich eine Kombi aus den Rankings, den zukunftsorientierten Studienfächern und der räumlichen Nähe zu Familie und Freund*innen.

Ihr wollt noch ein bisschen mehr über mich erfahren und interessiert euch vielleicht für einen Aufenthalt im europäischen Ausland? Dann habe ich was für euch. Denn ich berichte über mein Erasmus-Semester in Island!

Bild: Britta Hüning

Judith Winkler, 23

Hallo, ich bin Judith und studiere im 5. Semester Angewandte Geowissenschaften an der TU Darmstadt. Warum ich mich für die südhessische Wissenschaftsstadt als Studienort entschlossen habe, erzähle ich euch hier – ganz ehrlich und offen! Wenn ihr mich an der TU sucht, dann findet ihr mich mit großer Wahrscheinlichkeit auf dem Campus Botanischer Garten. Nicht nur, weil es da besonders schön ist, sondern natürlich vor allem da dort mein Fachbereich angesiedelt ist.