Psychologie

Bachelor of Science

Studiengangsbeschreibung

An der TU Darmstadt werden im Rahmen des Studiengangs Bachelor of Science Psychologie insbesondere folgende Teildisziplinen behandelt:

  • Allgemeine Psychologie
  • Biologische Psychologie
  • Sozialpsychologie
  • Differentielle und Persönlichkeitspsychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Psychologische Diagnostik

Im Wahlpflichtbereich wählen die Studierenden außerdem Module aus den Bereichen (u.a.): Pädagogische Psychologie, Kognitive Psychologie, Klinische Psychologie und Kognitive Modellierung.

Zudem werden Kompetenzen in den Bereichen Forschungsmethodik und Statistik vermittelt.

Modulhandbuch

Vorlesungsverzeichnis

Institut für Psychologie

Zum Vergrößern / Anzeigen des PDFs bitte auf das Bild klicken.
Abschluss Bachelor of Science
Dauer 6 Semester
Sprache Deutsch; einzelne Lehrveranstaltungen/Module können in englischer Sprache angeboten werden. Es ist davon auszugehen, dass wissenschaftliche Literatur in Englisch zu lesen und zu bearbeiten ist.
Praktikum studieninterne Praktika (siehe Studienplan)
Zulassung Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife, vergleichbare ausländische Zeugnisse; weitere Informationen
Verfahren Aufnahmebeschränkung; Verfahrensergebnisse (NC-Werte)
Bewerbungsfrist und Studienbeginn Bewerbungsfristen Bachelor-Studiengänge
Bewerbung I. Eine Bewerbung für das 1. Fachsemester erfolgt in zwei Schritten:
1. Registrierung bei Hochschulstart;
2. Online Bewerbung an der TU Darmstadt.
II. Eine Bewerbung für das 2.-6. Fachsemester erfolgt ausschließlich über die Online-Bewerbungan der TU Darmstadt.
Teilzeitstudium Nein
Besonderheiten Online-Hilfe zu Studienwahl

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft. Sie beschäftigt sich mit der Erforschung, Erklärung und Vorhersage menschlichen Erlebens und Verhaltens. Dabei geht es stets um Ursache-Wirkungsbeziehungen, die mithilfe naturwissenschaftlich-experimenteller Methoden untersucht werden.

Einen wichtigen Bestandteil der psychologischen Forschung bilden heute Techniken, die es erlauben, Zusammenhänge zwischen psychischen Prozessen und neuro- sowie zellbiologischen Vorgängen aufzuzeigen. Entsprechend besteht das übergeordnete Ziel des Studiengangs Psychologie (B.Sc.) in der Vermittlung von Kenntnissen zur Analyse mentaler und biologischer Vorgänge. Darüber hinaus werden die Studierenden mit den wichtigsten Interventionsmethoden vertraut gemacht, mittels welcher Erlebens- und Verhaltenprozesse zielgerichtet verändert werden können.

Aufgrund der von Psychologinnen und Psychologen im beruflichen Alltag erwarteten Offenheit gegenüber gesellschaftlichen Entwicklungen sind die Studierenden dazu angehalten, auch Veranstaltungen anderer Fachbereiche — insbesondere der Wirtschafts-, Informations- und Ingenieurwissenschaften — zu besuchen.

Wer Psychologie studieren möchte, sollte sich also zunächst einmal ganz grundsätzlich für das Erleben und Verhalten des Menschen interessieren. Zudem werden sowohl die Fähigkeit zum selbstständigen Lernen als auch fundierte Schulkenntnisse aus den Bereichen Mathematik und Naturwissenschaften vorausgesetzt. Des Weiteren bedarf es eines grundlegenden Interesses an erziehungs- und sozialwissenschaftlichen Zusammenhängen.

Psychologinnen und Psychologen haben im beruflichen Alltag häufig mit Kolleginnen und Kollegen anderer Wissenschaftsdisziplinen zu tun. Hierbei ist die Bereitschaft und Fähigkeit zur Zusammenarbeit unabdingbar. Eine wichtige Rolle spielen in dieser Hinsicht die eigene Kommunikationsfähigkeit und das Vermögen, auch komplexe Konzepte und Strategien verständlich zu vermitteln.

Gut vorbereitet studiert es sich besser. Nutzen Sie insbesondere diese Möglichkeiten zur Vorbereitung auf das Studium:

hobit, TUDay

Online Self-Assessment

Orientierungswoche (OWO) zu Beginn des ersten Semesters.

Studieninteressierten ohne Allgemeine Hochschulreife (Abitur) wird empfohlen, sich rechtzeitig mit dem Niveau und den Inhalten von Abiturprüfungsaufgaben in den Fächern Mathematik, Physik und Chemie vertraut zu machen.

Allgemeiner Hinweis: Mit dem Bachelor of Science erlangen die Studierenden einen ersten berufsqualifzierenden Abschluss. Allerdings gilt an der TU Darmstadt der Master of Science als Regelabschluss. Das Absolvieren eines Master-Studiengangs wird daher empfohlen.

Bitte beachten Sie, dass die Zulassung zu einem Master-Studiengang an zusätzliche inhaltliche Anforderungen geknüpft sein kann. Dies gilt insbesondere für nicht-konsekutive Studienverläufe (also mit Bachelor-Abschluss in einem anderen Fachgebiet oder einer anderen Studienrichtung als dem gewünschten Master) bzw. für Bewerber von anderen Hochschulen. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an die Fachstudienberatung des jeweiligen Fachbereiches.

Psychologie (M.Sc.)

Absolventinnen und Absolventen der Psychologie bieten sich viele berufliche Möglichkeiten. So finden sie unter anderem Anstellung im Gesundheitswesen, in Wirtschaft, Verwaltung sowie Forschung und Lehre. Dort sind sie beispielsweise in den Bereichen Klinische Psychologie und Psychotherapie, Arbeits- und Organisationspsychologie, Forensische Psychologie, Rechtspsychologie, Markt- und Meinungsforschung oder Grundlagen- und Anwendungsforschung tätig. Andere Psychologinnen und Psychologen wählen den Weg in die Selbstständigkeit, indem sie eine eigene Praxis gründen oder ihre Dienstleistungen und Produkte in sonstiger Form auf dem freien Markt anbieten.

Ordnung des Studiengangs

Allgemeine Prüfungsbestimmungen der TU Darmstadt

Ältere Studienordnungen finden Sie in den Satzungsbeilagen der TU Darmstadt oder auf den Webseiten Ihres Studienbüros.