Digital Philology

Bachelor of Arts (als Joint Bachelor of Arts in den Fächern X und Y)

Inhalt des Studiengangs

Der Studiengang Bachelor of Arts in der Ausprägung Joint Bachelor of Arts in den Fächern X und Y kombiniert zwei gleichwertige Fachsäulen miteinander.

Die Fachsäule Digital Philology setzt sich mit der geisteswissenschaftlichen Lehre und Forschung unter den Bedingungen einer digitalisierten und digitalen Kultur und Arbeitswelt, also den „Digital Humanities“, auseinander. Die traditionellen Geisteswissenschaften werden durch den Einsatz digitaler Technologien erweitert und verfolgen, auch gemeinsam mit der Informatik, neue Forschungsfragen. In diesem interdisziplinären Gebiet sind fundierte Kenntnisse in zumindest einer geisteswissenschaftlichen Disziplin und Grundkenntnisse in der Informatik unerlässlich.

Wird die Bachelor-Thesis (15 CP) in der Fachsäule Digital Philology des J.B.A. geschrieben, kann sie in jedem Fall ohne weiteren Antrag in deutscher oder englischer Sprache abgefasst werden. Die Thesis kann im Schwerpunkt Korpuslinguistik oder im Schwerpunkt Computerphilologie geschrieben werden.

Modulhandbuch (wird in neuem Tab geöffnet)

Ordnung des Studiengangs Joint Bachelor of Arts in den Fächern X und Y

Studien- und Prüfungsplan

Vorlesungsverzeichnis

Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft

Digital Humanities Darmstadt

Zum Vergrößern / Anzeigen des PDFs bitte auf das Bild klicken.
Zum Vergrößern / Anzeigen des PDFs bitte auf das Bild klicken.

Der Studiengang Bachelor of Arts in der Ausprägung Joint Bachelor of Arts in den Fächern X und Y kombiniert zwei gleich gewichtete unterschiedliche Fachsäulen miteinander, von denen mindestens eine aus dem Fächerspektrum des Fachbereichs Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften gewählt werden muss. Eine disziplinäre Spezialisierung muss bzw. kann frühestens im Master of Arts der TU Darmstadt erfolgen.

Wählbare Fächer im Joint Bachelor of Arts:

  • für die erste und die zweite Fachsäule:
    Digital Philology; Germanistik; Geschichte; Philosophie; Politikwissenschaft; Soziologie.
  • nur für die zweite Fachsäule:
    Informatik; Sportwissenschaft; Wirtschaftswissenschaften. D.h., die Fachsäulen Informatik, Sportwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften können nicht miteinander kombiniert werden.
Zum Vergrößern / Anzeigen des PDFs bitte auf das Bild klicken.
Semester 6
Sprache Deutsch und Englisch. Es ist davon auszugehen, dass wissenschaftliche Literatur in Deutsch, Englisch oder in anderen Fremdsprachen zu lesen und zu bearbeiten ist.
Studienbeginn Wintersemester
Praktikum optionales berufsorientierendes Praktikum
Studienberechtigung
Zulassungsverfahren zulassungsfrei
Bewerbung Bewerbungsfrist und Online-Bewerbung
Gut zu wissen Semesterbeitrag
einfachsTUdieren : Vorkurse und Studienbeginn
Studienvorbereitung für internationale Studierende
Mindestleistungen bis zum Ende des zweiten Fachsemesters
Auslandsaufenthalte im Studium
Teilzeitstudium
TU Darmstadt Career Service
Berufswege von Absolvent:innen

Verwandte Studiengänge

Deutsch, Lehramt an Gymnasien

Deutsch – Lehramt an beruflichen Schulen, M.Ed.

Digital Philology, B.A.

Germanistik, J.B.A.

Master-Studiengänge

Bitte beachten Sie, dass die Zulassung zu einem Master-Studiengang an zusätzliche inhaltliche Anforderungen geknüpft sein kann. Dies gilt insbesondere für nicht-konsekutive Studienverläufe (also mit Bachelor-Abschluss in einem anderen Fachgebiet oder einer anderen Studienrichtung als dem gewünschten Master) bzw. für Bewerber von anderen Hochschulen. Bitte wenden Sie sich in Zweifelsfragen an die Fachstudienberatung des jeweiligen Fachbereiches.

Data and Discourse Studies, M.A.

Linguistic and Literary Computing, M.A.

Die beruflichen Einsatzfelder für Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs sind weit gestreut. Vorwiegend ergeben sich Anstellungsmöglichkeiten an Hochschulen, in der literatur- oder sprachwissenschaftlichen Lehre und Forschung sowie im Sprachunterricht des privaten Schulwesens. Weitere Tätigkeitsbereiche finden sich in Schul- oder Fachbuchredaktionen, in Verlagen (z. B. im Lektorat), in Redaktionen von Hörfunk, Fernsehen und Zeitungen, in PR- und Werbeagenturen, in Bibliotheken und Archiven, bei internationalen Organisationen, Goethe-Instituten sowie im kulturellen Bereich (z. B. als Dramaturgin oder Dramaturg am Theater). Mit betriebswirtschaftlichen Zusatzqualifikationen können sie zudem in Wirtschaftsunternehmen tätig werden (z. B. in Vertrieb und Marketing oder im Personalwesen).

Wichtig ist es deshalb, neben dem Studium frühzeitig in einschlägigen Einrichtungen eigene praktische Erfahrungen zu sammeln, seine allgemeine Praxistauglichkeit unter Beweis zu stellen und Kontakte zu knüpfen. Die Aussicht auf eine gute Stellung wird durch die Bereitschaft zu beruflicher Mobilität, auch ins Ausland, erhöht. Insbesondere bei einer internationalen Ausrichtung sind sichere englische Sprachkenntnisse sehr zu empfehlen.

TU Darmstadt Career Service