Informatik

Lehramt an Gymnasien – Erste Staatsprüfung

Studiengangsbeschreibung

Fachwissenschaft
Allgemein gesprochen beschäftigt sich die Informatik mit der systematischen Verarbeitung von Informationen auf digitalen Geräten. In ihren formalen Grundlagen eng mit der Mathematik verwandt, ist sie gleichzeitig eine ingenieurwissenschaftliche Disziplin, die sich aus dem Bedarf nach schnellen und zuverlässigen Berechnungen aller Art entwickelt hat.
Studierende im Studiengang Lehramt an Gymnasien Informatik erlernen vor allem die Grundlagen des Faches.

Fachdidaktik
Die Module der Fachdidaktik lehren die Studierenden über mehrere Semester hinweg kontinuierlich die fachdidaktischen Grundlagen guten Informatikunterrichts. Diese Kenntnisse finden in den Praxisphasen unmittelbar Anwendung und werden in den weiteren fachdidaktischen Bestandteilen des Studiums vertieft.

Weitere Informationen:

Modulhandbuch

Vorlesungsverzeichnis

Fachbereich Informatik

Zentrum für Lehrerbildung

Zum Vergrößern / Anzeigen des PDFs bitte auf das Bild klicken.
Abschluss Erstes Staatsexamen
Dauer 9 Semester (für zwei Studienfächer)
Sprache Deutsch
Praktikum Für den erfolgreichen Abschluss des Studiengangs Lehramt an Gymnasien müssen absolviert werden:
  • ein Orientierungspraktikum von mindestens vier Wochen Dauer, das vor Beginn des Studiums abgeleistet sein soll (keine Einschreibvoraussetzung) und spätestens vor Beginn der Praxisphase I nachgewiesen werden muss. Zuständig für die Anerkennung ist das Zentrum für Lehrerbildung der TU Darmstadt.
  • ein Betriebspraktikum von mindestens acht Wochen Dauer in einem Produktions-, Weiterverarbeitungs-, Handels- oder Dienstleistungsbetrieb. Es ist spätestens bei der Meldung zur Ersten Staatsprüfung nachzuweisen. Zuständig für die Anerkennung ist die Hessische Lehrkräfteakademie Darmstadt.
  • Praxisphase I, Praxisphase II und Praxisphase III (siehe untenstehendend „Struktur des Studiengangs“).
Zulassung Allgemeine Hochschulreife, vergleichbare ausländische Zeugnisse; weitere Informationen
Verfahren zulassungsfrei; Achtung: Für die zweite Fachrichtung innerhalb des Studiengangs Lehramt an Gymnasien ist eine getrennte eigene Zulassung erforderlich.
Bewerbungsfrist und Studienbeginn Bewerbungsfristen Lehramt-Studiengänge
Bewerbung Online Bewerbung
Teilzeitstudium nein
Besonderheiten

Lehrer und Lehrerinnen benötigen sowohl fachliche Kenntnise wie auch pädagogische Fähigkeiten. Über die für den Studiengang erforderlichen fachlichen Kenntnisse gibt der Studienplan (im nächsten Absatz) Auskunft.

Wer sich fragt, ob ein Lehramtsstudium überhaupt das Richtige ist für ihn ist, wer mehr über den Berufsalltag einer Lehrkraft erfahren möchte und darüber, ob er den Anforderungen deses Berufs gewachsen sein wird, kann sich an die Eignungsberatung des Zentrums für Lehrerbildug wenden.

Im Studiengang Lehramt an Gymnasien werden zwei Unterrichtsfächer einschließlich ihrer Didaktik und die sog. Grundwissenschaften studiert. Hinzu kommt ein MINT-orientierter interdisziplinärer Vernetzungsbereich (MINT= Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Von Anfang an ist auch eine starke Praxisorientierung dabei: Orientierungs- und Betriebspraktikum, schulische wie außerschulische Praxisphasen.

Hinzu tritt die Möglichkeit eines zusätzlichen Ergänzungsstudiengangs Lehramt. Dieser kann entweder parallel zum Studium oder aber auch im Anschluss an das Erste Staatsexamen absolviert werden.

Studiengang Lehramt an Gymnasien – zum Vergrößern anklicken

Der Vernetzungsbereich kombiniert naturwissenschaftliche, technische und geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Fächer. Je nachdem, ob die Fächerkombination im Studiengang Lehramt an Gymnasien mindestens ein MINT-Fach oder aber kein MINT-Fach enthält, unterscheidet sich der Vernetzungsbereich in seinem Pflicht- und Wahlpflichtbereich.

Vernetzungsbereich – zum Vergrößern anklicken

Die Grundwissenschaften umfassen Pädagogik, Psychologie, Soziologie und Politikwissenschaft sowie die Praxisphase I.

Grundwissenschaften

Gut vorbereitet studiert es sich besser. Nutzen Sie insbesondere diese Möglichkeiten zur Vorbereitung auf das Studium:

hobit, TUDay

Online Self-Assessment

Orientierungswoche (OWO) LaG zu Beginn des ersten Semesters.

Orientierungswoche (OWO) Fachbereich 2 zu Beginn des ersten Semesters.

Studieninteressierten ohne Allgemeine Hochschulreife (Abitur) wird empfohlen, sich rechtzeitig mit dem Niveau und den Inhalten von Abiturprüfungsaufgaben in den Fächern Mathematik, Physik und Chemie vertraut zu machen.

Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer erteilen Unterricht in den Klassen 5 bis 9 (Sekundarstufe I) sowie in der Einführungs- und Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe (Sekundarstufe II). Zur Vermittlung der fachspezifischen Inhalte gehören auch erzieherische und organisatorische Aufgaben innerhalb des gesetzlich festgelegten Rahmens.

Für den gymnasialen Schuldienst ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer sind an Gymnasien, Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe sowie in Internaten und Schülerheimen tätig. Darüber hinaus können sie an Abendgymnasien, Kollegstufen und Volkshochschulen Beschäftigung finden.

Prognosen über den zukünftigen Bedarf an Lehrkräften bzw. deren Einstellungschancen im Schuldienst sind schwierig zu treffen, da sie von einer Vielzahl unterschiedlicher Faktoren abhängen. Dazu zählen z.B. die demographische Entwicklung, die gewählte Fächerkombination bzw. Schulform, politische Rahmenbedingungen u.a. mehr.

Ordnung des Studiengangs

Ordnung der Praxisphasen

Alle LaG-Ordnungen im Überblick

Allgemeine Prüfungsbestimmungen der TU Darmstadt

Ältere Studienordnungen finden Sie in den Satzungsbeilagen der TU Darmstadt oder auf den Webseiten Ihres Studienbüros.