Architektur

Master of Science

Studiengangsbeschreibung

Der Studiengang Master of Science Architektur vertieft und erweitert die Kenntnisse und Fähigkeiten zu Planung, Entwurf, Gestaltung und Bauausführung von Gebäuden. Die Ausrichtung des Studiums ist gekennzeichnet durch die spezifische Verknüpfung der beiden Themenbereiche Hochbau und Städtebau (dem sog. Darmstädter Modell), die zugleich auch die Vertiefungsschwerpunkte darstellen. Ein weiteres Kernelement des Studiengangs macht die Studien- und Prüfungsform „Entwurf mit Kolloquium“ aus. In individueller und kooperativer Form wird dabei die kreativ-planerische Tätigkeit eingeübt. Die Pläne und Modelle der Entwurfsarbeit werden außerdem vom Entwurfsverfasser präsentiert und anschließend im Kolloquium diskutiert. Ein 12-wöchiges Büropraktikum ist Teil des Studiengangs.

Modulhandbuch

Vorlesungsverzeichnis

Fachbereich Architektur

Zum Vergrößern / Anzeigen des PDFs bitte auf das Bild klicken.
Abschluss Master of Science
Dauer 4 Semester
Sprache Deutsch, in einzelnen Veranstaltungen Englisch
Praktikum Ein mindestens zwölfwöchiges Fachpraktikum ist Zulassungsvoraussetzung zum Master-Studiengang. Die Erfüllung dieser Zulassungsvoraussetzung wird aber erst vor der Anmeldung zur Master-Thesis geprüft; weitere Informationen.
Zulassung
  • Voraussetzung für die Aufnahme in ein Master-Programm und somit Immatrikulationsvoraussetzung ist ein Abschluss als „Bachelor of Science“ im gleichen Studiengang oder ein gleichwertiger Abschluss. Dieser kann auch ein „Bachelor of Arts“ im Fach Architektur sein und an einer Fachhochschule des In- oder Auslandes erworben worden sein. Falls der erste Abschluss nicht an einer deutschsprachigen Hochschule erworben wurde, sind außerdem die von Zulassung International jeweils geforderten Sprachkenntnisse nachzuweisen
  • Für die Zulassung wird außerdem die Abgabe einer Mappe vorausgesetzt. Diese beinhaltet die Bachelor-Thesis sowie weitere Arbeitsproben aus dem Bachelor-Studium. Die studiengangspezifischen Zugangsvoraussetzungen finden Sie hier und in den Kompetenzbeschreibungen. Bei Fragen dazu sprechen Sie bitte die Fachstudienberatung an. Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Informationen zum Master-Studium sowie die Hinweise für Studieninteressierte mit ausländischen Zeugnissen: Zulassung International.
  • Bis zur Anmeldung der Master-Thesis muss ein zwölfwöchiges Fachpraktikum absolviert sein; weitere Informationen.
Verfahren Sofern die Zugangsvoraussetzungen (Eingangsprüfung) erfüllt sind, gibt es keine zahlenmäßige Zulassungsbeschränkung.
Bewerbungsfrist und Studienbeginn siehe Übersicht Master-Studiengänge
Bewerbung Online-Bewerbung
Teilzeitstudium unter bestimmten Voraussetzungen möglich
Besonderheiten Es besteht die Möglichkeit eines Double-Degree-Programms an einer Partneruniversität der TU Darmstadt.

Während der Bachelor-Studiengang seinen Schwerpunkt in den Grundlagen des Faches hat, dient der Master-Studiengang demr forschungsbezogenen wissenschaftlichen Vertiefung. Stärker als der Bachelor-Studiengang ermöglicht und verlangt ein Master-Studiengang das Setzen eigener fachlicher Schwerpunkte.

Ergänzend ist im Falle des M.Sc. Architektur noch zu beachten, dass zur Kammer-Eintragung und Tätigkeit als selbständiger Architekt der Bachelor-Abschluss (bisher) nicht genügt, da man hierfür mindestens 8 Semester Architektur studiert haben muss. Weitere Informationen dazu finden Sie z.B. unter Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen. Das Absolvieren eines Master-Studiengangs wird daher empfohlen.

Der Fachbereich Architektur der TU Darmstadt veranstaltet jährlich die von den Studierenden selbst kuratierte Jahresausstellung „Sichten“, bei der man sich einen guten Überblick über die Vielfalt des Studiums und aktuelle Standards guter Leistungen machen kann. Schließlich geben die regelmäßig stattfindenden Mittwoch-Abend-Vorträge „Positionen“ an der TU Darmstadt Gelegenheit, international bekannte Architekten kennenzulernen, die ihre Arbeit vorstellen.

Mit dem erfolgreichen Abschluss als Master of Science eröffnet sich für Sie die Möglichkeit eines Promotionsstudiums an der TU Darmstadt oder einer anderen nationalen wie internationalen Universität: Promotion an der TU Darmstadt.

Architektinnen und Architekten beschäftigen sich mit der Planung, dem Entwurf, der Gestaltung und der Bauausführung von Wohnhäusern, öffentlichen Gebäuden und Industriebauten. Des weiteren zählen zu ihren Aufgaben der Entwurf komplexer städtebaulicher Anlagen im In- und Ausland sowie die Übernahme von Sanierungen. Zu berücksichtigen sind dabei technisch-konstruktive Belange ebenso wie z.B. gestalterische, wirtschaftliche, kulturell-soziale, ökologische und rechtliche Aspekte und Vorgaben. Im Idealfall gehen in der Arbeit der Architekten Funktionalität, Ästhetik und Umfeld-/Zielgruppenbezug eine enge Verbindung ein.

Der Berufseinstieg ist für Architektinnen und Architekten leider nicht immer ganz einfach, da in den letzten Jahren bereits eine große Zahl Architekten ausgebildet wurden, die Stellenangebote bzw. die Bautätigkeit damit jedoch nicht Schritt gehalten haben. So sind Architekten mittlerweile auf vielen Gebieten tätig. Sehr häufig machen sich Architekten als „Generalisten“ mit eigenem Büro selbständig. Daneben besteht aber auch die Möglichkeit, als angestellter Architekt in großen Büros mitzuarbeiten, dann ggf. in der Spezialisierung auf nur einen oder wenige Bereiche (z.B. Ausschreibungen). Weitere Felder, auf denen Architekten tätig sein können, sind kommunale und andere Behörden (z.B. Bauämter), Ingenieur- und Konstruktionsbüros, die Immobilienwirtschaft, Beratungs- und Gutachertätigkeiten (selbständig oder z.B. für Versicherungen) und die Bauindustrie/Bauträgerunternehmen. Als „Facility Manager“ optimieren Architektinnen und Architekten die Wirtschaftlichkeit von Gebäuden. Manche Architekten spezialisieren sich auf bestimmte Bereiche wie Sanierung und/oder energieeffizientes Bauen o.ä. Aufgrund der ästhetisch-künstlerischen Seite des Architektur-Studiums ergeben sich Schnittstellen zu Berufsfeldern wie Fotografie, Design, Werbung und Grafik. Und schließlich können Architektinnen auch bei Denkmalschutzämtern, in Museen, im Journalismus, im Kunsthandel oder in der (geistes-)wissenschaftlichen Forschung (z.B. Kunstgeschichte) beschäftigt sein.

Wichtig ist es deshalb, neben dem Studium frühzeitig in Architekturbüros oder anderen einschlägigen Einrichtungen eigene praktische Erfahrungen zu sammeln, seine allgemeine Praxistauglichkeit unter Beweis zu stellen und Kontakte zu knüpfen. Die Aussicht auf eine gute Stellung wird durch die Bereitschaft zu beruflicher Mobilität, auch ins Ausland, erhöht. Insbesondere bei einer internationalen Ausrichtung sind sichere englische Sprachkenntnisse sehr zu empfehlen.

Weitere Informationen zu Berufsmöglichkeiten finden Sie z.B. auf folgenden Webseiten:

BERUFENET

Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen

Verband Deutscher Architekten e.V. (VDA)

Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V. (DAI)

Vereinigung Freischaffender Architekten Deutschlands e.V.

Bund Deutscher Architekten (BDA)

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.

Verein Deutscher Ingenieure (VDI)

Ordnung des Studiengangs

Allgemeine Prüfungsbestimmungen der TU Darmstadt

Ältere Studienordnungen finden Sie in den Satzungsbeilagen der TU Darmstadt oder auf den Webseiten Ihres Studienbüros.