Mit etit auf der Überholspur

So vielseitig ist das Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik

Ein Robotikseminar hier, ein medizintechnisches Praktikum da – klingt für euch so gar nicht nach Elektrotechnik und Informationstechnik? Wir sind froh, euch aufzuklären! Hinter diesem Fachbereich steckt eine unglaubliche Vielfalt an spannenden technischen Bereichen mit einem besonderen Gewicht auf praxisnahe und zukunftsorientierte Inhalte. Es lohnt sich also, Elektrotechnik mal genauer auszuchecken. Ihr wollt mehr erfahren? Dann mal los!

David Botschek, 22, 2. Mastersemester Informationssystemtechnik

Das für mich allerwichtigste und beste im etit-Studium: Sich mithilfe des breiten Angebots an Vertiefungen und Schwerpunkten auszuprobieren. Nur so erkennt man, was einem liegt und wofür man letztendlich brennt.

Bild: David Botschek

So viel mehr als Kabel und Platinen

Wir erleben es immer wieder: Viele können sich unter Elektrotechnik und Informationstechnik nur wenig vorstellen. Dabei steckt doch heutzutage die Elektrotechnik überall drin! Ausgestattet mit den nötigen theoretischen und praktischen Grundlagen, die ihr euch grundsätzlich in jedem der Vertiefungsstudiengänge aneignet, seid ihr echte Allrounder, die sich in eine Vielfalt von Richtungen spezialisieren können.

Die klassische Elektrotechnik ist also die breite Basis, die euch in jedem Studiengang des Fachbereichs etit begleiten wird. Ein großer Pluspunkt, wie wir finden: Jeder interdisziplinäre und vertiefende Studiengang beinhaltet das etit-Grundstudium, das uns das weiterführende Studium der Elektrotechnik ermöglicht, sollte unser Herz am Ende des Bachelorstudiums doch für einen anderen Bereich der etit brennen. Einfach klasse, dass der Fachbereich so viele Freiheiten in unserer beruflichen Entfaltung bietet!

Vielfalt & Interdisziplinarität – ihr habt die Qual der Wahl

Nun seid ihr wahrscheinlich ganz neugierig auf diese besagte Vielfalt von Studienangeboten geworden, haben wir recht? Dann legen wir mal los! Zunächst einmal gibt es da natürlich den allzeit bewährten Klassiker Elektrotechnik und Informationstechnik. Was diesen Studiengang so attraktiv macht, ist die Vielzahl an Vertiefungsmöglichkeiten. Man kann sich in ganze sechs Bereiche spezialisieren! Darüber hinaus wären da noch eine Fülle an interdisziplinären Studiengängen, die Wechselmodelle anbieten. Was für eine Auswahl, oder? Zur Einordnung für euch: Dieser Spielraum für die eigene Schwerpunktbildung ist keinesfalls selbstverständlich, denn er liegt gut 50 % über dem Durchschnitt im Vergleich mit anderen technischen Universitäten!

Genug auf die Folter gespannt! Jetzt erzählen wir euch aber mal von unseren ganz eigenen Erfahrungen mit den beiden interdisziplinären Studiengängen Informationssystemtechnik und Medizintechnik.

Mehr als „nur“ Elektrotechnik – Die Studiengänge des Fachbereich etit

Der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik verspricht Interdisziplinarität, Flexibilität und Vielfalt. Wie das genau aussieht? Schauen wir uns doch einmal das breite Angebot an interdisziplinären Studiengängen an.

Elektrotechnik und Informationstechnik

(B.Sc. / M.Sc. / B.Ed.)

Mit Möglichkeit auf insgesamt sechs Vertiefungen:

Automatisierungstechnik, Computergestützte Elektrodynamik, Datentechnik, Elektrische Energietechnik, Kommunikationstechnik und Sensorsysteme; Sensorik, Aktorik und Elektronik

Mechatronik (B.Sc. / M.Sc.)

Informationssystemtechnik (B.Sc. / M.Sc.)

Medizintechnik (B.Sc. / M.Sc.)

Information and Communication Engineering (M.Sc.)

Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik (B.Sc. / M.Sc.)

Computational Engineering (B.Sc. / M.Sc.)

Energy Science and Engineering (M.Sc.)

Die theoretische Grundlage aller Bachelorstudiengänge des Fachbereichs etit bildet die Eletrotechnik und Informationstechnik. Durch die verschiedenen Schwerpunkte und zusätzlichen interdisziplinären Ansätze bieten sich viele spannende Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung. Besonders toll daran ist, dass ihr bis zum Schluss flexibel bleibt und unkompliziert zwischen den Studiengängen wechseln könnt!

Von Robotik bis Spieleprogrammierung – probiert euch aus!

Regel Nr. 1 bei der Studiengangssuche: Lasst euch von vermeintlich öden Bezeichnungen bloß nicht täuschen. Informationssystemtechnik ist mega spannend und echt faszinierend! Als Schnittstelle zwischen Elektrotechnik und Informatik bietet mein Studiengang, den ich mittlerweile im 2. Mastersemester studiere, eine Menge spannender Einblicke in alle möglichen technischen Bereiche.

Nach dem Grundstudium kann man bereits ab dem 4. Bachelorsemester seine eigenen Schwerpunkte setzen. Dieses hohe Maß an Flexibilität durch die interdisziplinäre Beschaffenheit der etit-Studiengänge hat es mir dabei erlaubt, in viele Bereiche reinzuschnuppern. Das ist meiner Meinung nach das allerwichtigste im Studium: Sich auszuprobieren, um zu erkennen was einem liegt und wofür man brennt. Hängen geblieben bin ich dann bei der Robotik – ein sehr Informationssystemtechnik-nahes Thema – worüber ich letztendlich auch meine Bachelorarbeit geschrieben habe. Neuerdings probiere ich mich aber auch in einem weiteren, genauso faszinierenden Bereich aus: in der Spieleprogrammierung.

Wie ihr vielleicht bemerkt habt, sind das beides sehr praxisnahe Themen, mit denen ich mich auseinandersetze. Und genau das macht für mich den Reiz an dem ganzen Fachbereich etit aus, denn neben den vielen theoretischen Vorlesungen kommt die Praxis hier keinesfalls zu kurz. Für mich auch ganz logisch, überlegt mal: Für die TU Darmstadt ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir gute Ingenieure werden. Die vielen studienbegleitenden Projekte und Praktika sollen uns dafür natürlich den Weg ebnen.

Was den hohen Stellenwert von Praxis im Studium angeht, bin ich übrigens nicht allein mit meiner Meinung. Auch meine Kommilitonin Jennifer ist von der vielen Projektarbeit in ihrem Studiengang Medizintechnik echt begeistert. Lest selbst, was sie dazu zu sagen hat.

David

Roboterkämpfe, Autonomes Fahren und noch mehr – die Praxisangebote der etit

Der Fachbereich etit sorgt stets für spannende und abwechslungsreiche Praxisangebote, durch die Studierende einen essenziellen Einblick in die Praxis gewinnen. Eines von vielen interessanten und zukunftsrelevanten Beispielen: Das Projektseminar Autonomes Fahren, in dem in Fünfergruppen Herausforderungen rund um das autonome Fahren anhand von konkreten realitätsnahen Umgebungen und Problemstellungen praktisch gelöst werden. Mithilfe eines Modellfahrzeugs, verschiedenen Teststrecken und mehr wird an dem faszinierenden Konzept getüfelt.

Daneben lässt auch das Projektseminar Praktische Entwicklungsmethodik für Technikbegeisterte keine Wünsche offen. Anhand eines motivierenden Projekts mit jährlich wechselnden Zielen wird das Vorgehen zum eigenständigen Lösen einer technischen Aufgabenstellung vermittelt – eine Kompetenz, die unmittelbar fit macht für das spätere Berufsleben. Mal müssen eure Roboter greifen können, mal tauchen oder sogar Skispringen. Als traditioneller Abschluss des Seminars lässt der Fachbereich alle Kleingruppen mit ihren Lösungen gegeneinander antreten. Wer immer noch an der Grandiosität der Veranstaltung zweifelt: 2013 wurde sie mit dem Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre ausgezeichnet.

Jennifer Sust, 22, 4. Bachelorsemester Medizintechnik

Elektrotechnik ist nicht nur Theorie und Matheaufgaben rechnen. Ein Praktikum und Projektseminar folgt dem nächsten, sodass wir stets die Kenntnisse aus der Vorlesung unmittelbar in der Anwendung erleben.

Bild: Jennifer Sust

Praxis wird hier großgeschrieben

Ihr interessiert euch nicht nur für die klassische Elektrotechnik, sondern auch für menschliche Anatomie, Biomechanik und noch mehr? Dann ist mein Studiengang Medizintechnik genau das richtige für euch! 80 % etit, 20 % Medizin, heißt es in der Studienbeschreibung – und das kann ich auch völlig unterschreiben. Als Kooperationsstudiengang mit der Goethe Universität Frankfurt sind wir Medizintechniker nämlich vier Tage die Woche in der TU Darmstadt und einen Tag im Uniklinikum Frankfurt. So werden einem zum größten Teil technische, aber auch medizinische Grundlagen im Bachelorstudium nähergebracht. Das Beste aus zwei Welten, wie ich finde. Ab dem 5. Semester geht es dann richtig los in die Vertiefung und man kann in einem großen Wahlkatalog von Bereichen seine Stärken unter Beweis stellen.

Die wahre Faszination hinter den etit-Studiengängen liegt, da muss ich David echt zustimmen, in den vielen praxisnahen Erfahrungen, die wir während unseres Studiums sammeln. Hier wird ganz klar vor Augen geführt: Elektrotechnik ist nicht nur Theorie und Matheaufgaben rechnen. Klar gibt es da die theoretischen Grundlagen, die wir beherrschen müssen, aber wir haben schon früh die Möglichkeit, das Gelernte in der Praxis anzuwenden.

Im Studium der Medizintechnik und im Grunde in allen etit-Studiengängen gilt: Nach dem Praktikum ist vor dem Praktikum. Schon früh im Studium werden theoretische Kenntnisse durch Versuche erprobt und beeindruckende Ergebnisse wissenschaftlich protokolliert und ausgewertet. Besonders freue ich mich auf das klinische Praktikum an der Uniklinik in Frankfurt, das mir im 5. und 6. Semester bevorsteht. In Kleingruppen Lösungen für eine Problematik zu suchen und finden, ist für mich das beste am ganzen Studium.

Übrigens ist Corona kein Hindernis für ein gelungenes Praktikum. Ich mache gerade mein messtechnisches Praktikum ganz bequem von Zuhause aus. Mit einem Skript zu den Versuchen, einem Video zum Ablauf und den Messdaten ausgestattet erstellen wir Diagramme und beantworten die Fragen zum Versuch. Es ist zwar nicht ganz genauso wie in normalen Zeiten, aber immer noch sehr praxisnah. Man sieht, dass unser Fachbereich sich wirklich Gedanken und Mühe macht, uns das bestmögliche Studienerlebnis trotz dieser außergewöhnlichen Situation zu bieten.

Jennifer

Bild: David Botschek

David Botschek, 22

Hi, ich bin David und studiere im 2. Mastersemester Informationssystemtechnik. Da ihr wahrscheinlich noch nie davon gehört habt: das ist eine Kombination von Elektrotechnik und Informationstechnik sowie der Informatik, also das Beste aus beiden Welten! Ich mag an meinem Studiengang besonders die große Vielfalt und dass man sich unter vielen verschiedenen Modulen aus den beiden „großen” Fächern seine eigenen Schwerpunkte setzen kann. Was meinen Studiengang an der TU Darmstadt noch so besonders macht erzähle ich euch hier.

Bild: Jennifer Sust

Jennifer Sust, 22

Hallo, ich bin Jennifer und studiere im 4. Semester Medizintechnik an der TU Darmstadt. Bevor ich an der TU gelandet bin, hatte ich bereits angefangen Jura zu studieren und durfte ein Auslandssemester absolvieren. Letztendlich habe ich mich jedoch dazu entschieden meinen Studiengang zu wechseln und habe meine Entscheidung nie bereut. Durch meine persönlichen Erfahrungen hoffe ich euch bei eurer Studienwahl und dem Studieneinstieg unterstützen zu können.