Energy Science and Engineering

Master of Science

Studiengangbeschreibung

Der interdisziplinäre Studiengang M.Sc. Energy Science and Engineering bietet eine Spezialisierung mit dem Schwerpunkt Energie. Der Studiengang folgt der Leitidee einer interdisziplinären fächerübergreifenden Ausbildung. Den Studierenden wird ein breites Fachwissen im Bereich Energie vermittelt: Erneuerbare Energien; Konventionelle Energietechnologien; Energiewandlung, -speicherung und -nutzung; Technologische, ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen; Ressourcenlage und Klimaentwicklung. Durch einen umfangreichen Wahlpflichtbereich und über die Vertiefung in den Themenbereichen kann das Studium individuell ausgerichtet werden. Während des Studiums sind Auslandsaufenthalte möglich.

Die Studierenden werden zu wissenschaftlich ausgerichteter, selbständiger Berufstätigkeit auf dem Gebiet der Energieforschung und Energietechnologie ausgebildet. Die Absolventen des Studiengangs sind fachlich vielseitig und können eigenständig neuartige Problemstellungen in Forschung, Industrie und Verwaltung bearbeiten.

Modulhandbuch

Studien- und Prüfungsplan / Ordnung des Studiengangs

Vorlesungsverzeichnis

Energy Science and Engineering

Zum Vergrößern / Anzeigen des PDFs bitte auf das Bild klicken.
Abschluss Master of Science
Dauer 4 Semester
Sprache Deutsch und Englisch
Praktikum
Zulassung Immatrikulationsvoraussetzungen sind:

1. Abschluss als „Bachelor of Science“ in Ingenieur- bzw. Naturwissenschaften mit mindestens 18 ECTS (Credit Points) in Mathematik und mindestens 24 ECTS in Ingenieur- bzw. Naturwissenschaften, die mindestens zwei verschiedenen Fachrichtungen inhaltlich zugerechnet werden können. Dies ist beispielsweise ein Bachelor-Abschluss der TU Darmstadt in einem der folgenden Studiengänge oder ein gleichwertiger Abschluss in:
Angewandte Geowissenschaften, Angewandte Mechanik, Architektur, Bauingenieurwesen und Geodäsie, Chemie, Computational Engineering, Elektrotechnik und Informationstechnik, Informationssystemtechnik, Maschinenbau, Materialwissenschaft, Mathematik mit Nebenfach Mechanik, Physik oder Chemie, Mechanik, Mechatronik, Physik, Umweltingenieurwissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen – Technische Fachrichtung Maschinenbau, Bauingenieurwesen oder Elektrotechnik.

2. Englischkenntnisse auf dem Niveau C1 (GER), nachzuweisen durch Schulzeugnisse oder Äquivalente.
Deutschkenntnisse(Prüfung DSH-2) für Bewerber_innen ohne deutsche Hochschulzugangsberechtigung

3. Weitere Zugangsvoraussetzungen siehe:
Ordnung des Studiengangs
Kompetenzbeschreibungen

4. Bitte beachten Sie auch die
allgemeinen Informationen zum Master-Studium sowie
Zulassung International für Studieninteressierte mit ausländischen Zeugnissen.
Verfahren Sofern die Zugangsvoraussetzungen (Eingangsprüfung) erfüllt sind, gibt es keine zahlenmäßige Zulassungsbeschränkung.
Bewerbungsfrist und Studienbeginn siehe Bewerbungsfristen Master-Studiengänge
Bewerbung Online Bewerbung
Teilzeitstudium unter bestimmten Voraussetzungen möglich
Besonderheiten

Während der Bachelor-Studiengang seinen Schwerpunkt in den Grundlagen des Faches hat, dient der darauf aufbauende Master-Studiengang der wissenschaftlichen Vertiefung und forschungsnahen Auseinandersetzung mit dem Fach. Stärker als der Bachelor-Studiengang ermöglicht und verlangt ein Master-Studiengang das Setzen eigener fachlicher Schwerpunkte.

Das Absolvieren eines Master-Studiengangs wird daher empfohlen.

Mit dem erfolgreichen Abschluss als Master of Science eröffnet sich für Sie die Möglichkeit eines Promotionsstudiums an der TU Darmstadt oder einer anderen nationalen wie internationalen Universität: Promotion an der TU Darmstadt.

Absolvent*innen des Studiengangs Master of Science Energy Science and Engineering werden an der Schnittstelle zwischen technischem Verständnis, ingenieurwissenschaftlicher Umsetzung und gesellschaftlicher Verantwortung von energierelevanten Vorhaben tätig.

Durch die Vermittlung eines breiten Fachwissens im Bereich Energie können Energiewissenschaftler und Energiewissenschaftlerinnen sowohl in der universitären Forschung als auch in Verwaltungspositionen in Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen entsprechende Problemstellungen bearbeiten. Da der Energiewirtschaft im 21. Jahrhundert eine Schlüsselrolle zukommt, bieten sich auch stetig wachsende Möglichkeiten in der Industrie- oder industrienahen Forschung und Entwicklung sowie in Beratungs- und Gutachterfunktionen an.

Wichtig ist es deshalb, neben dem Studium frühzeitig in einschlägigen Einrichtungen eigene praktische Erfahrungen zu sammeln, seine allgemeine Praxistauglichkeit unter Beweis zu stellen und Kontakte zu knüpfen. Die Aussicht auf eine gute Stellung wird durch die Bereitschaft zu beruflicher Mobilität, auch ins Ausland, erhöht.