Geschichte

Master of Arts

Studiengangbeschreibung

Der forschungsnahe Studiengang Master of Arts Geschichte besteht überwiegend aus einem Wahlpflichtbereich. Er ermöglicht das Setzen von Vertiefungsschwerpunkten, die Teilnahme an aktuellen Forschungsprojekten und den Gewinn eigener Lehrerfahrung durch Tutorentätigkeiten. Das verpflichtende Praktikum in einem fachrelevanten Bereich legt zudem durch Praxiserfahrung den Grundstein für eine berufliche Zukunft nach dem Studium.

Im Rahmen eines Mentorensystems werden die Studierenden während des gesamten Studiums persönlich begleitet und beraten. Ein Auslandsstudium ist zwar nicht vorgeschrieben, wird aber dennoch empfohlen und kann optimalerweise dritten Fachsemester, absolviert werden.

In das Studium ist ein (mindestens) neunwöchiges Praktikum zur beruflichen Orientierung integriert.

Modulhandbuch

Ordnung des Studiengangs mit Studien- und Prüfungsplan

Vorlesungsverzeichnis

Institut für Geschichte

Zum Vergrößern / Anzeigen des PDFs bitte auf das Bild klicken.
Abschluss Master of Arts
Dauer 4 Semester
Sprache Deutsch
Praktikum berufsorientierendes (mindestens) neunwöchiges Praktikum.
Zulassung 1. Abschluss des B.A. Geschichte mit Schwerpunkt Moderne oder J.B.A. Geschichte der TU Darmstadt (Referenzstudiengänge) beziehungsweise ein gleichwertiger Abschluss.

2. Weitere Zulassungsvoraussetzungen:
studiengangspezifische Zugangsvoraussetzungen
Kompetenzbeschreibungen

3. Bitte beachten Sie auch die
allgemeinen Informationen zum Master-Studium sowie
Zulassung International für Studieninteressierte mit ausländischen Zeugnissen.
Verfahren Sofern die Zugangsvoraussetzungen (Eingangsprüfung) erfüllt sind, gibt es keine zahlenmäßige Zulassungsbeschränkung.
Bewerbungsfrist und Online-Bewerbung Online Bewerbung
Teilzeitstudium unter bestimmten Voraussetzungen möglich
Besonderheiten Bei der Wahl des Schwerpunktes „Geschichte der Vormoderne" sind bis Ende des ersten Fachsemesters Lateinkenntnisse nachzuweisen (Latinum bzw. Bestehen der Lateinkurse I+II des TU-Sprachenzentrums bzw. dazu Äquivalente).

Während der Bachelor-Studiengang seinen Schwerpunkt in den Grundlagen des Faches hat, dient der darauf aufbauende Master-Studiengang der wissenschaftlichen Vertiefung und forschungsnahen Auseinandersetzung mit dem Fach. StärkeWährend der Bachelor-Studiengang seinen Schwerpunkt in den Grundlagen des Faches hat, dient der darauf aufbauende Master-Studiengang der wissenschaftlichen Vertiefung und forschungsnahen Auseinandersetzung mit dem Fach. Stärker als der Bachelor-Studiengang ermöglicht und verlangt ein Master-Studiengang das Setzen eigener fachlicher Schwerpunkte.

Das Absolvieren eines Master-Studiengangs wird daher empfohlen.r als der Bachelor-Studiengang ermöglicht und verlangt ein Master-Studiengang das Setzen eigener fachlicher Schwerpunkte.

Das Absolvieren eines Master-Studiengangs wird daher empfohlen.

Mit dem erfolgreichen Abschluss als Master of Arts eröffnet sich für Sie die Möglichkeit eines Promotionsstudiums an der TU Darmstadt oder einer anderen nationalen wie internationalen Universität: Promotion an der TU Darmstadt.

Die beruflichen Einsatzfelder für Absolventinnen und Absolventen der Geschichte sind weit gestreut. Vorwiegend ergeben sich Anstellungsmöglichkeiten an Hochschulen und Instituten oder in der geschichtswissenschaftlichen Lehre und Forschung. Naheliegend sind auch Tätigkeiten in Archiven oder im kulturellen Bereich, beispielsweise in der Ausstellungsplanung oder im Kunst- und Kulturmanagement.

Es können sich auch Tätigkeiten in Schul- oder Fachbuchredaktionen, in Verlagen (z. B. im Lektorat), in Redaktionen von Hörfunk, Fernsehen und Zeitungen, in PR- und Werbeagenturen, in Bibliotheken und Archiven, bei internationalen Organisationen sowie im kulturellen Bereich ergeben.

Einige Beispiele für berufliche Karrieren von Historiker*innen finden Sie hier.

Wichtig ist es, neben dem Studium frühzeitig in einschlägigen Einrichtungen eigene praktische Erfahrungen zu sammeln, seine allgemeine Praxistauglichkeit unter Beweis zu stellen und Kontakte zu knüpfen. Die Aussicht auf eine gute Stellung wird durch die Bereitschaft zu beruflicher Mobilität, auch ins Ausland, erhöht. Insbesondere bei einer internationalen Ausrichtung sind sichere englische Sprachkenntnisse sehr zu empfehlen.