Starke Frauen, starke Zukunft

Wie Frauen den MINT-Bereich an der TU rocken

Frauen und Technik? Na, aber unbedingt! Wo früher (fast) nur Männer unterwegs waren, bestimmen heute immer mehr Frauen im MINT-Bereich über technische Entwicklungen und wissenschaftlichen Fortschritt – und das ist auch gut so. Ihr wollt wissen, wie es ist, als Frau in den MINT-Bereich an der TU Darmstadt einzusteigen? Hier findet ihr die Antwort von 5 Frauen, die Teil unserer #studentsofTUdarmstadt-Community sind.

Julia,
Wirtschaftsingenieurwesen mit Fachrichtung Maschinenbau

Ich habe mir nie wirkliche Gedanken darüber gemacht, ob es ein MINT-Studiengang ist, wie das mit dem Frauenanteil später in der Berufswelt ist etc. Was mir gefällt, mache ich einfach.

Portrait TU Darmstadt Ambassador Julia
Bild: Britta Hüning

Warum MINT studieren?

Hallo in die Runde und schon einmal danke, dass ihr euch die Zeit für unser Interview nehmt! Lasst uns direkt mit der ersten Frage starten: Ihr alle fünf habt etwas gemeinsam. Ihr strebt alle eine Karriere im MINT-Bereich an – wie kamt ihr zu dieser Entscheidung?

Julia: „Mir hat schon immer Mathematik gefallen, aber ein reines Mathe-Studium schien mir nicht das Richtige zu sein. Also habe ich etwas gesucht, das (etwa) meine Interessen abdeckt und gleichzeitig vielseitig ist. Das habe ich dann in meinem Studiengang – Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Maschinenbau – gefunden. Ich habe mir nie wirkliche Gedanken darüber gemacht, ob es ein MINT-Studiengang ist, wie das mit dem Frauenanteil später in der Berufswelt ist etc. Was mir gefällt, mache ich einfach.“

Ons: „Schon sehr früh in meinem Leben habe ich erkannt, dass MINT in so ziemlich allen Lebensbereichen eine Rolle spielt. Es ist fast unvermeidlich, irgendein elektrisches oder mechanisches Gerät in unserem täglichen Leben zu benutzen. Diese Erkenntnis und auch das Interesse an der Erleichterung von Aufgaben und dem Lösen vieler Probleme der Menschheit waren genug, um meinen Drang zu wecken, zu diesem bemerkenswert faszinierenden Programm beizutragen.“

Judith: „Mir geht es da sehr ähnlich. Ich finde es einfach interessant zu verstehen, wie die Erde funktioniert und wie sie entstanden ist. Dieses Wissen sich aber nicht nur anzueignen, sondern praktisch anzuwenden, zum Beispiel auch um die Erde zu schützen, finde ich noch viel großartiger. Deswegen finde ich hier an der TU Darmstadt die Kombination von Anwendung und Geowissenschaften und den Kernthemen Wasser, Energie und Umwelt toll.“

Imke: „Ich habe schon seit klein auf viel Freude an kniffligen Aufgaben und dem logischen Herleiten von Zusammenhängen gehabt. Dabei arbeite ich gerne kreativ und sehr lösungsorientiert. Meine Kolleg*innen beschreiben meine Herangehensweise mit den Worten „Geht nicht – ist nicht“. Heute weiß ich, dass ich für meine Stärken den richtigen Studiengang gefunden habe, dabei war ich mir zu Beginn aber nicht ganz sicher.“

Catalina: „Ja, total! Schon als Kind stellte ich mir viele Fragen über die Welt um uns herum, auf die Erwachsene mir nicht immer eine genaue Antwort geben konnten. Deshalb wollte ich seit meiner Kindheit die Person werden, die die Antworten auf diese Fragen selbst findet. Deswegen habe ich angefangen, mich mit den technischen Themen zu beschäftigen. Biomolecular Engineering kann viele Türen für Forschung und neue Entdeckungen öffnen. Die Idee, etwas beizutragen, motiviert und inspiriert mich genauso, wie in der Kindheit.“

Imke,
promoviert im Fachbereich Maschinenbau

In unserem Umfeld ist für jeden das Arbeiten mit einer Frau noch nicht sehr etabliert, aber ich freue mich über den stetigen Zuwachs an Frauen an meinem Institut und finde das Arbeiten in gemischten Teams toll.

Bild: Privat

Was in einem MINT-STudiengang auf dich zukommt

Gab es besondere Hürden, die speziell euch als Frauen begegnet sind? Wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen und wie habt ihr diese gemeistert?

Catalina: „Meine Eltern versuchten auf jede erdenkliche Weise, mich davon zu überzeugen, so einen Studiengang nicht auszuwählen, und sie sagten, dass dieser Beruf nichts für Frauen ist. Sie haben etwas Einfacheres mit einem Schwerpunkt auf Kreativität, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften vorgeschlagen. Was sie jedoch nicht bedacht haben: Auch in der Wissenschaft ist es unmöglich, auf Kommunikation und Kreativität zu verzichten.“

Julia: „Teilweise wurde ich mit Fragen konfrontiert wie ‚Wirst du später auch einen Job finden?‘ Ich weiß, es gibt sowohl in der Gesellschaft als auch im Arbeitsleben und allen anderen Bereichen immer noch Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Das muss geändert werden. Das ist aber nur möglich, wenn sich dafür eingesetzt wird und jede Frau das machen kann, was sie möchte, sei beruflich, aber auch privat. Und ich will meinen Teil dazu beitragen, indem ich mache, was mir gefällt.“

Imke: „Natürlich habe ich einige negative Erfahrungen als Frau in einer Männerdomäne gemacht. Das für mich Prägendste war in einer Betreuer-Studentin-Situation, in der ich mit Avancen umgehen musste. Insgesamt habe ich dadurch aber gelernt für mich einzustehen und Unrecht offen und ohne Angst vor Konsequenzen anzusprechen. In unserem Umfeld ist für jeden das Arbeiten mit einer Frau noch nicht sehr etabliert, aber ich freue mich über den stetigen Zuwachs an Frauen an meinem Institut und finde das Arbeiten in gemischten Teams toll.“

Ons ,
Mechatronic Engineering

Es gibt eine Million verschiedene Möglichkeiten ein Problem zu lösen. Und über den Tellerrand zu schauen ist genau das, was diese Branche braucht.

Portrait Ons
Bild: Britta Hüning

Welche Unterstützungsangebote der TU Darmstadt habt ihr bei eurem Start ins MINT-Studium genutzt?

Ons: „In meinem ersten Jahr an der TU Darmstadt habe ich es geschafft, mich schnell zu integrieren – dank des PreCIS-Programms (Preparatory Course and Support Programme für internationale Studierende), das ausländischen Studierenden im Allgemeinen in die Grundlagen des Unilebens hier einführt.“

Catalina: „Oh ja, das PreCIS-Programm hat mir am Anfang auch sehr weitergeholfen! Dank dieses Kurses habe ich schnell alle Details zum Studium an der Universität erfahren. Außerdem habe ich eine Mentorin, die mir hilft und mich unterstützt. An dieser Stelle danke an die Uni, durch die ich nicht nur das notwendige Wissen für meinen weiteren Weg erhalten, sondern auch so viele tolle Menschen kennengelernt habe.“

Imke: „Zu Beginn meiner Promotion habe ich auch an einem Mentoring-Programm, sogar speziell für Frauen teilgenommen. Sowohl mit meiner Mentorin als auch mit meinen Peers stehe ich auch heute noch in regem Austausch. Außerdem hat mich die Gleichstellungsbeauftragte der TU Darmstadt unterstützt und bestärkt für mich selbst einzustehen. Als Doktorandin finde ich gerade das Weiterbildungsprogramm Ingenium klasse, da es sowohl die Promotion unterstützt, aber auch für die Zeit nach der Promotion und zum Finden dieses Weges viele Fortbildungsangebote bietet.“

Catalina,
Biomolecular Engineering

Biomolecular Engineering kann viele Türen für Forschung und neue Entdeckungen öffnen. Die Idee, etwas beizutragen, motiviert und inspiriert mich.

Portrait TU Darmstadt Ambassador Catalina
Bild: Britta Hüning

Gleichstellung an der TU Darmstadt

Gleichstellung gehört zum Spirit der TU Darmstadt und ist eine wichtige Grundlage für ihre erfolgreiche Entwicklung. Zusammen sollen alle daran arbeiten, dass Chancengleichheit und Gleichberechtigung in allen Bereichen von Studium, Lehre, Forschung und Verwaltung hergestellt wird. Verschiedene Akteur*innen setzen sich an vielen Stellen der TU Darmstadt für Chancengleichheit ein. So gibt es neben einer hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten und dem Gleichstellungsbüro auch dezentrale Gleichstellungsbeaufragte, die in den einzelnen Fachbereichen und Einrichtungen agieren.

Das sind einige Angebote des Gleichstellungsbüros:

Big Sister – Mentoring und Networking

Möglichkeiten im Mentoring und Networking für Studentinnen mit Migrationshintergrund oder aus dem Ausland.

Mentoring Hessen

Das Verbundprojekt der hessischen Universitäten und Hochschulen unterstützt die Karriereentwicklung von Studentinnen und Wissenschaftlerinnen.

Coaching

Angebot für Professorinnen zur Karriere- und Personalentwicklung.

Wiedereinstiegsstipendium

Stipendium für promovierte Wissenschaftlerinnen, die ihre Forschung aufgrund von Familienplanung unterbrochen haben und wiederaufnehmen wollen.

Lehrentlastung für Professorinnen

Möglichkeit für Professorinnen auf eine Reduzierung der Lehrverpflichtung nach der Geburt eines Kindes.

Warum lohnt es sich als Frau an die TU Darmstadt zu kommen?

Judith: „Nur knapp ein Drittel der Studierenden der TU Darmstadt sind Frauen. Gerade als Frau im MINT-Bereich kann man so gut zum Vorbild werden und andere Frauen inspirieren. Aber ob Frau oder nicht: In jedem Fall lohnt es sich an die TU Darmstadt zu kommen.“

Julia: „Also ich fühle mich an der TU Darmstadt echt gut aufgehoben. Ich habe das Gefühl, dass sich die Frauen in den MINT-Bereichen gegenseitig sehr stark supporten und dadurch fällt einem das Studium auch etwas leichter. Ich muss auch dazu sagen, besonders für die Interessierten aus dem Ausland, dass Darmstadt eine sehr sichere Stadt ist.“

Judith,
Angewandte Geowissenschaften

Glaubt an euch, macht das was euch interessiert und woran ihr Spaß habt. Wenn jemand meint, dass ihr etwas nicht schaffen könnt, beweist ihnen das Gegenteil.

Portraitfoto Judith
Bild: Britta Hüning

Lust auf ein Studium im MINT-Beriech? Dann los!

Was könnt ihr Schüler*innen, die MINT studieren wollen, noch mit auf den Weg geben?

Imke: „Wenn ihr euch für ein MINT-Studienfach interessiert, solltet ihr es auf jeden Fall in Angriff nehmen und euch nicht unterschätzen! Meist brechen viel mehr Männer das Studium ab als Frauen, da sie die Entscheidung hin zu einem für sie stereotypen-Studienfach unüberlegter gefällt haben. Das Interesse an einem Studiengang zeigt schon eine relevante Auseinandersetzung mit dem Feld, die ihr auf jeden Fall verfolgen solltet. Und sobald ihr das Studium antretet, sucht euch eine Lerngruppe, die euch als gleichwertig ansieht und mit der ihr gerne Zeit verbringt.“

Ons: „Wenn ihr das Gefühl habt, der Herausforderung gewachsen zu sein, dann lasst euch durch nichts aufhalten. Mein bester Rat ist, nie die eigene Stimme zu verlieren. Es gibt eine Million verschiedene Möglichkeiten ein Problem zu lösen. Und über den Tellerrand zu schauen ist genau das, was diese Branche braucht.“

Julia: „Genau, traut euch! Egal was andere sagen, wenn es euch gefällt, ihr gut darin seid oder in diesem Bereich Karriere machen möchtet, tut es! Am Ende ist es euer Leben und ihr müsst damit zufrieden und glücklich sein. Es ist eine Menge Arbeit, das muss jedem klar sein und man sollte auch darauf gefasst sein. Aber am Ende macht es Spaß und ihr könnt eure Ziele erreichen, was auch immer es sein mag.“

Judith: „Glaubt an euch, macht das was euch interessiert und woran ihr Spaß habt. Wenn jemand meint, dass ihr etwas nicht schaffen könnt, beweist ihnen das Gegenteil. Wenn ihr etwas nicht versteht, bittet um Hilfe.“

Catalina: „Da kann ich nur zustimmen! Ich sage immer: Wissenschaft ist ein echtes Abenteuer. Probiert es aus und werdet Teil dieses Abenteuers!“

Tausend Dank für eure motivierenden Worte und natürlich auch für eure Zeit! Und für alle Interessierte, die noch mehr über das Thema MINT-Studieren als Frau an der TU Darmstadt erfahren wollen: Informationen der Zentralen Studienberatung- und orientierung zu MINT Studiengängen findet ihr hier.

Bild: Privat

Imke

Hallo zusammen, ich bin Imke und promoviere im Fachbereich Maschinenbau der TU Darmstadt. Mit einigen Auslandsaufenthalten habe ich auch mein Studium hier absolviert, sodass ich mich als ein Gewächs des Darmstädter Maschinenbaus bezeichnen kann und euch gerne Fragen zu Themen rund um das Studium, die Uni, die Region und die vielfältigen Möglichkeiten beantworte. Erst während des Studiums ist mir richtig bewusst geworden, dass Maschinenbau so viel mehr ist und sich stets am Nabel der Zeit bewegt und welche spannenden Anwendungsgebiete damit verbunden sind, an denen ich heute forschen kann.

Portraitfoto Judith
Bild: Britta Hüning

Judith

Hallo, ich bin Judith und studiere im 5. Semester Angewandte Geowissenschaften an der TU Darmstadt. Warum ich mich für die südhessische Wissenschaftsstadt als Studienort entschlossen habe, erzähle ich euch hier – ganz ehrlich und offen! Wenn ihr mich an der TU sucht, dann findet ihr mich mit großer Wahrscheinlichkeit auf dem Campus Botanischer Garten. Nicht nur, weil es da besonders schön ist, sondern natürlich vor allem da dort mein Fachbereich angesiedelt ist.

Portrait TU Darmstadt Ambassador Catalina
Bild: Britta Hüning

Catalina

Hey, ich bin Catalina und studiere Biomolecular Engineering an der Technischen Universität Darmstadt.

Portrait Ons
Bild: Britta Hüning

Ons

Mein Name ist Ons und bin geboren und aufgewachsen in Tunesien. Ich absolviere mein Mecatronic Engineering Studium an der TU Darmstadt.

Portrait TU Darmstadt Ambassador Julia
Bild: Britta Hüning

Julia

Hallo, ich bin Julia und studiere Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau im 1. Semester. Ich gehöre zu den ersten Studierenden, die digital ins Studium gestartet sind. Er war anders als ich ihn mir vorgestellt habe, aber den Umständen entsprechend hat es mir gefallen. Es gab viele Online-Aktionen, um neue Leute kennenzulernen, was sehr gut gelungen ist.