Biologie

Bachelor of Science

Studiengangbeschreibung

Die modernen Biowissenschaften zeichnen sich durch eine enorme fachliche Dynamik und Vielfalt aus. Neben den klassischen Fachgebieten Zoologie, Botanik, Mikrobiologie, Genetik, Physiologie und Ökologie existieren zahlreiche Nachbardisziplinen, wie beispielweise die Biochemie, Biophysik, Bioinformatik, Biomedizin, Biotechnologie und Bioethik.

Es lässt sich jedoch eine Einteilung in zwei grundsätzliche Bereiche vornehmen: die molekulare und zelluläre Biologie einerseits und die organismische und systemische Biologie andererseits.

Allgemeiner Hinweis: Mit dem Bachelor of Science erlangen die Studierenden einen ersten berufsqualifzierenden Abschluss. Allerdings gilt an der TU Darmstadt der Master of Science als Regelabschluss. Das Absolvieren eines Master-Studiengangs wird daher empfohlen.

Modulhandbuch

Studien- und Prüfungsplan

Ordnung des Studiengangs

Vorlesungsverzeichnis

Fachbereich Biologie

Zum Vergrößern / Anzeigen des PDFs bitte auf das Bild klicken.
Abschluss Bachelor of Science
Dauer 6 Semester
Sprache Deutsch
Praktikum Studieninterne Praktika
Zulassung Allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife, vergleichbare ausländische Zeugnisse. Weitere Informationen
Verfahren Aufnahmebeschränkung; Verfahrensergebnisse (NC-Werte)
Bewerbungsfrist und Studienbeginn Bewerbungsfristen Bachelor-Studiengänge
Bewerbung I. Eine Bewerbung für das 1. Fachsemester erfolgt in zwei Schritten:
II. Eine Bewerbung für das 2.-6. Fachsemester erfolgt ausschließlich über die Online Bewerbung an der TU Darmstadt.
Teilzeitstudium unter bestimmten Voraussetzungen möglich
Besonderheiten Online-Hilfe zur Studienwahl
Empfehlung: Machen Sie sich mit Mathematik, Physik und Chemie auf dem Abiturniveau vertraut.

Informieren, entscheiden, mitmachen:

hobit, TUDay, Heute Schülerin, morgen Studentin

Eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium der Biologie an der TU Darmstadt ist zunächst einmal ein grundsätzliches Interesse an naturwissenschaftlichen Fragestellungen und am praktischen Experimentieren im Studium. Dabei muss man sich darüber im Klaren sein, dass ein fundiertes Verständnis der Biologie ohne Chemie, Physik und Mathematik nicht denkbar ist und dass diese Disziplinen wesentliche Bestandteile des Studiums darstellen, die nicht zu unterschätzen sind. Dabei ist es für die Studierenden vor allem in den ersten Semestern wichtig, auf eine solide schulische Wissensbasis in diesen Fächern zuverlässig zurückgreifen zu können. Somit sollten Studieninteressierte den Willen mitbringen, im Bereich der modernen Biowissenschaften ein breites Grundlagenwissen zu erlangen.

Außerdem sind gute Englischkenntnisse von Nutzen, da häufig auf englischsprachige Fachliteratur zurückgegriffen werden muss.

Einfach sTUdieren!

Das geht. Auf dieser Webseite finden Sie Orientierung und Information zu den ersten Schritten ins Studium, zu wichtigen Vorkursen und zur Orientierungswoche. Lernen Sie die Uni kennen, stellen Sie Ihre Fragen und finden Sie Unterstützungs- und Beratungsangebote.

Die potentiellen Tätigkeitsfelder von Biologinnen und Biologen sind zahlreich. Vorrangig finden sie in der biologischen, pharmazeutischen und medizinischen Forschung und Entwicklung an Universitäten und in der Industrie Anstellung.

Besonders gute Aussichten bieten sich für Biologinnen und Biologen rund um die physiologisch orientierten und molekularbiologisch Fachrichtungen der Biologie wie z.B. Mikrobiologie, Genetik, Molekularbiologie, Zellbiologie, Tierphysiologie und Pflanzenphysiologie.

Zu ihren Arbeitgebern gehören neben Hochschulen und Forschungsinstituten vor allem Unternehmen der Chemie-, Pharma-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie.

Anstellungsmöglichkeiten bestehen außerdem in den Bereichen des Gesundheitswesens, des Umweltschutzes, des Wissenschaftsjournalismus, der Gentechnologie, der Forensik oder der biologischen Sicherheit. Auch in der öffentlichen Verwaltung oder bei (Wirtschafts-)Verbänden sind Biologinnen und Biologen mit dem Studienabschluss Bachelor of Science tätig.

Zudem sind ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in Einrichtungen wie Museen und zoologischen oder botanischen Gärten gefragt.